Categories
Digitalisierung dreps Führung & Talent Entwicklung Marketing Marketing & Verkauf pro-e-motion Public Speaking Start Ups & Entrepreneurship theinfluenceracademy Training & Coaching ueberfrei ulfbrackmann

The Zoom social etiquette guide

By Bryan Lufkin, 29th April 2020

From online parties to happy hour with colleagues, here are the coronavirus-era social faux pas to avoid.

It’s Saturday night, your cocktails are ready and you’re about to throw a party with a couple dozen friends. It’s also your seventh straight week in mandatory lockdown amid the Covid-19 pandemic.

That means you’re throwing the party virtually on Zoom ­– and it’s going great until you realise people keep talking over each other, others feel ignored and start scrolling on their phones, half the guests don’t know each other and the other half have loud housemates clanging dishes in the background.

Video chat is now the go-to outlet for many social distancers craving social interaction. But having a successful fête isn’t only a question of hopping on camera with friends and kicking off. Social grace is a big part of a successful virtual party – and etiquette doesn’t go out the door just because you’re in your pyjamas in front of a webcam.

Introduce everyone; ignore no one

The most noticeable difference between in-person socialising and the video calls we’ve had to rapidly adjust to overnight? Just how jarring the whole transition is.

Gone are the days during which you can mingle or bounce between different groups, or introduce yourself to new people at your leisure. Instead, the second you click ‘Join Meeting’, you’re abruptly thrust in front of potentially dozens of faces staring straight at you, Brady Bunch-style.

“A lot of times [in
person], you will float between one table or booth to the next and talk to one or two people at a time,” says Carla Bevins, a professor at Carnegie Mellon University in the US city of Pittsburgh, who specialises in business communication. “All of a sudden, it flattens out when you’re on a Zoom happy hour. You have your Zoom-tinis going, and everybody’s looking at you all at once. It’s a whole different dynamic.”

Birthday parties, like the one seen here in California this month, have largely taken to video chats as much of the planet shelters in place (Credit: Getty Images)

This is particularly problematic if not everyone on the call knows each other – Zoom itself recommends short ice-breaking sessions for everyone to introduce themselves on so-called “mega meetings” of 20 people or more. Which leads to something that’s social etiquette 101: be sure to introduce everyone individually to the group.

Luckily, Zoom makes it easy for you to do this each time someone new joins the event.

“I like to utilise the wait room,” says Tamiko Zablith, founder and principal consultant of Minding Manners International, a division of the International Etiquette and Protocol Academy of London. “For security reasons, first of all – it means outsiders don’t come crashing into your meeting.” (Which is good, considering the recent scrutiny over security issues on Zoom.) But also, “you can let people come in one at a time, and then you can take that time to introduce them to the group as well. One of the faux pas I find is that a lot of people are not doing that: you end up having 45 people on a call and you have no idea who row 3, square 7 is, because they haven’t been properly introduced”.

It’s absolutely crucial to be extra considerate of the time of others – be it your BFF or your boss

“As each person pops on, I will name them,” says Bevins. “’Hi Bryan, it’s good see you. How are things going?”

And, host or not, be sure to give personal attention when it’s time to leave, too.

“Take as much time when you leave a group as you did when you joined the group. Just don’t say, ‘Oh, I’m out now’ and click ‘End Meeting’,” says Zablith. “Take a minute to say: ‘Jennifer, John’ – so I’m finding John on the screen – ‘John, it’s been really nice chatting with you. Robert, down there – really great to have met you’. That way you leave them feeling recognised, but it makes you look a bit more distinguished as well.”

Learn the art of the pause

Another wildly disorienting thing about Zoom parties: everyone has to talk one at a time. There’s no chance for small groups to organically form, for ambient banter to fill a room, or for guests to talk simultaneously and asynchronously. The whole group, no matter how large, can only listen to one person at a time.

Be aware of this and be comfortable with it. “It’s okay to have those quiet spaces,” says Bevins. “Other [guests] may just sit and listen for a while. It’s a whole different dynamic from everybody being ‘on’.”

That’s why putting pauses in your speech is critical, especially since lagging internet speeds or weird audio may mean it’s easy for someone to talk over someone else, drowning out what they have to say to the group.

“If the internet is a bit dodgy, you have those intermittent signals. If I keep rambling, and the other person starts, there’s that delay,” says Zablith. “Work those pauses into your conversation.”

If you find yourself in a politeness contest with someone who’s speaking at the same time as you – “no, you go ahead” – try using Zoom’s “raise hand” function, or try using that side chat again.

“If you start talking over someone and it gets into a politeness war, put a note in the chat that the other person can go ahead with their ideas,” says Bevins. “You can then write your idea in the chat, so your train of thought is not lost. The moderator can come back to your point and ensure that your ideas are heard.”

A virtual dinner party in France last month. Experts say basic social etiquette transfers to this new era of socialising, too (Credit: Getty Images)

Take conversations to the side

At parties in real life, you may be someone’s plus one and you might not know the vast majority of people at the party – and you definitely won’t know all the awkward nuances, like who recently broke up with whom, or which topics are taboo. Ideally, your companion would fill you in ahead of time, or they’d whisper it to you the next time you made a break for the snack table. You can’t have those quick side-confabs online.

Or can you? In these delicate intel-gathering social scenarios, Zoom could be a boon: it has that text chat feature where you can send a direct message to the host or one of your friends. Telepathy unfortunately does not exist, so the chat tool comes in as a handy option if you have something private to say. (Just quadruple or even quintuple-check you’re sending a private message and not one to the whole party.)

“Use the chat and chat with each other on the side. ‘Hey, it’s so good to see you. I saw you had your friends on, too. Who are they, what do I need to know, are there topics that are off limits?’” Bevins says. “Have that side conversation through the technology.”

Know when to change backgrounds

We all know Zoom’s backgrounds that make you seem like you’re in outer space or floating above the Golden Gate Bridge. Instead of just adding some goofy flair to a Zoom party, it can actually be a courtesy to eliminate distractions behind you.

Hiding those dirty dishes or pizza boxes, or obscuring other members of the household coming and going, eliminates distractions and makes the other people feel like they’re getting your full attention. That even applies to chat etiquette in a work context: these frivolous-seeming add-ons can actually be part of being polite as long as they’re not wacky.

Gone are the days during which you can mingle or bounce between different groups, or introduce yourself to new people at your leisure

“Wouldn’t it be better if that distraction just wasn’t there?” Zablith says, pointing to the advantage of virtual backgrounds being able to hide anything unsightly behind you. For Bevins, virtual backgrounds can also provide a sense of comfort or normalcy to the audience – she uses images of the Carnegie Mellon campus when she’s on a call with her students, even though the university has been shut down due to the pandemic.

Practice punctuality

It’s good practice, of course – your friends get annoyed when you’re late for a movie in person, and the same applies on Zoom. But it applies to social settings, too. To avoid being late (even if you’re at your computer on time), take a few minutes ahead of the call or party (especially if you’re the host) to test your settings and re-check your internet.

Just as video calls for work have become the norm for many of us, so too have they now defined social interactions with friends and family (Credit: Getty Images)

Plus, in the age of Covid-19, many people often have several back-to-back social calls with close family members or friends flung miles and miles apart from each other across time zones and potentially continents. So, it’s absolutely crucial to be extra considerate of the time of others – be it your BFF or your boss.

“We are on so many more Zoom calls right now,” says Bevins. “We have to respect our time.”

More tricks of the trade

All the other social basics apply as much online as they do offline. For example, Zablith describes the “tennis match rule”, in which you make sure you keep returning the “tennis ball” of conversation back to the other person regularly. Also, don’t forget other crucial pieces of how to look good on Zoom: give yourself lots of flattering, head-on natural lighting, and make sure your webcam is eye level or higher.

Remember, even with all of the technology available to us to stay social in unprecedented isolation, it’s still easy to feel overwhelmed and despondent. But if you remember to be respectful, polite and inclusive on video calls, no matter how casual the setting, you’ll really get the most out of these valuable social interactions in the era of a pandemic.

“If you can collect that good energy, and save it for later – because, let’s face it, we’re going to have good days and we’re going to have not so good days” as we navigate life in the pandemic, Bevins says. It could make all the difference. “You hold that positive feeling, energy, whatever you want to call it, so when you’re not feeling so hot – that can help.”

https://www.bbc.com/worklife/article/20200428-the-zoom-social-etiquette-guide

Categories
Training & Coaching ueberfrei ulfbrackmann

Wie Studierende und Lehrende digital ins Semester starten

  1. 20.04.2020

Und warum das nicht nur eine Chance, sondern für viele ein echtes Problem bedeutet.

Von Franziska Setare Koohestani

Foto: Julia Straub / photocase.de; Illustration: FDE

Statt dicht gedrängt in Vorlesungssälen oder stickigen Seminarräumen zu sitzen, werden Studierende und Dozierende das kommende Semester eher zu Hause vor dem Bildschirm verbringen. Denn die Covid-19-Pandemie schränkt den Hochschulbetrieb enorm ein: Bibliotheken und andere Uni-Gebäude bleiben geschlossen, der Semesterstart wurde zum Teil verschoben und die Präsenzlehre eingestellt. Irgendwie weitergehen soll es trotzdem – nämlich digital. Wie genau Online-Lehre umgesetzt wird, das müssen die Universitäten und Hochschulen individuell ausloten. Dabei geht es jedoch nicht nur um Technik oder Didaktik, sondern auch um Fairness. Denn die Umstellung auf digitale Lehre mag für manche Flexibilität und Fortschritt bedeuten. Für andere ist sie aber eine riesige Herausforderung – bis hin zur persönlichen Katastrophe.

„Man kann nicht so tun, als wäre ‚business as usual’“

Anna-Lena Oldehus, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich „American Studies“ der Universität Hannover, hat vor Kurzem eine Umfrage bei ihren Studierenden gestartet. Damit wollte sie sich einen Eindruck über deren aktuelle Lage verschaffen und herausfinden, wie sie ihre Lehrveranstaltungen gestalten soll. „Ich begreife mich gerade eher als Dienstleisterin: Den Leuten eine Struktur geben und die Möglichkeit, sich mal nicht mit Corona zu beschäftigen. Aber ich habe nicht die Erwartung, dass bei der Online-Lehre große Theoriesprünge herauskommen. Man kann nicht so tun, als wäre ‚business as usual’“, sagt sie im Telefonat mit jetzt. Denn das Ergebnis ihrer Umfrage zeigte zwar, dass die Studierenden motiviert sind, aber: Bei vielen ist das Internet daheim gerade überlastet, weil der gesamte Haushalt im Home-Office ist. Manche von ihnen haben überhaupt keinen Internetzugang. Sie seien es gewohnt, zur Uni zu gehen, um dort zu arbeiten.

Diese Voraussetzungen erschweren eine faire Lehre. Anna-Lena Oldehus hat sich deshalb überlegt, flexible Lösungen anzubieten: dass ihre Seminare online nicht zu einer festen Zeit stattfinden, sondern länger verfügbar bleiben und daran angelehnte Essays im Nachhinein abgegeben werden können. „Wann die Essays geschrieben werden, ist den Studierenden überlassen. Und wenn es gar nicht geht, dann geht es nicht“, sagt sie.


  1. Wie Studierende im kommenden Semester mitbestimmen wollen

    Denn nicht alle finden, dass in der Corona-Krise alles einfach weiterlaufen kann.

    Von Caroline Kunz


An einem vollständig digitalen Programm arbeitet die „Bucerius Law School“, eine private Hochschule für Rechtswissenschaften in Hamburg. Materialien sollen dort – laut Website – auch zeitlich unabhängig von den Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden, „damit auch Studierende, die beispielsweise auf kleine Geschwister aufpassen müssen, weil die Eltern arbeiten gehen, so flexibel wie möglich lernen können“. Im Mittelpunkt der Planungen stehen jedoch interaktiv ausgestaltete Lehrformate. Jonathan Schramm, persönlicher Referent der Geschäftsführung, erklärt gegenüber jetzt: „Über 40 Dozent*innen sind im Halten digitaler Lehrveranstaltungen von uns geschult worden. Darunter auch schon vier Professor*innen.“ Neben den Examensvorbereitungskursen, die wöchentlich als Webinar in Kleingruppen gehalten werden, hat dort bereits eine komplett digitale Klausurenphase stattgefunden.

Die Studierenden dürfen, je nach Ermessen der Lehrenden, ihre Master-Arbeiten vorziehen

Dabei kann insbesondere im Jurastudium ein nahtloser Übergang von Präsenz- zu Online-Lehre zum Problem für Studierende werden. Marie*, 25, erzählt zum Beispiel, sie sei in Tränen ausgebrochen, als es zunächst hieß, die Lehre an ihrer Uni solle komplett digital stattfinden. Sie studiert im vierten Semester an der HU Berlin und empfindet das Jurastudium ohnehin als große psychische Belastung: „Ich lebe alleine in einer kleinen Ein-Zimmer-Wohnung und seitdem ich studiere, gehe ich zum Lernen und Arbeiten in die Bibliothek. Das Studium ist für mich mit hohen Leistungsdruck verbunden. Aus dem Grund ist es für mich nicht nur wünschenswert, sondern notwendig, eine räumliche Trennung zu haben.“ Mittlerweile heißt es aber, es solle mehr Kulanz herrschen, wenn man Leistungen nicht wie gewohnt erbringen kann. Konkrete Informationen hat Marie* bislang allerdings noch nicht bekommen.

Es gibt aber auch Fälle, in denen die Umstellung positive Auswirkungen auf den Studienverlauf hat: zum Beispiel für Esther, 23, die im Master „Politikmanagement, Public Policy und Öffentliche Verwaltung“ in Duisburg-Essen studiert. In ihrem eher kleinen Studiengang wurde für das kommende Semester eine besondere Regelung getroffen: Die Studierenden dürfen, je nach Ermessen der Lehrenden, ihre Master-Arbeiten vorziehen – auch wenn Credits oder das vorgeschriebene Pflichtpraktikum fehlen. Obwohl es gerade weniger Kontakt zu Lehrenden gibt und einen eingeschränkten Zugang zu Literatur, findet Esther diese Lösung super. Denn dadurch hat sie die Möglichkeit, sich zwischen den digitalen Angeboten ihres Instituts, einer vorgezogenen Masterarbeit und mehr Arbeiten im Home-Office zu entscheiden. Auch würden sich in ihrem Fach durch die Situation neue Forschungsansätze ergeben – zum Beispiel bei Themen wie „Einschränkung der bürgerlichen Freiheitsrechte“, „Krisenmanagement von Politiker*innen“ oder „Soziale Ungleichheiten“. Esther sagt: „Ich glaube, dass ich einer der wenigen Menschen bin, die nach der Krise einen persönlichen Vorteil aus ihr ziehen könnte.“

„Die Debatte über die Digitalisierung von Lehre darf keine rein methodologische sein“

Es gibt allerdings auch Fächer, in denen Präsenzlehre schlicht unabkömmlich ist. Das gilt beispielsweise für einen Großteil der Naturwissenschaften, Medizin und Lehramts-Studiengänge, die praxisbezogen und in denen der Zugang zu Uni-Räumen wie Laboren und der dortigen Ausstattung oder soziale Interaktion essentiell sind. Dazu gehört auch das Studium eines Musikinstruments. Nora, 25, zum Beispiel studiert in München Violine und hat nach dem ersten Mal Skype-Unterricht mit ihrer Professorin große Bedenken: Das Tempo sei wegen der Verbindung instabil und die Klangqualität werde schlechter übertragen. Auch die Kommentare der Professorin kann sie beim Spielen nicht hören. Bei den meisten Musikinstrumenten könnte das Üben zu Hause allein schon wegen der Nachbarschaft zum Problem werden. Aber nicht nur das: Ein Großteil des Studiums ist auf das Zusammenspielen angelegt. Fällt dies weg, fehlt ein elementarer und wichtiger Teil der Ausbildung. „Das ist so, als würden Fußballer nur ganz allein trainieren“, erklärt Nora.


  1. Wie der digitale Uni-Alltag in Italien funktioniert

    Unsere Autorin studiert in Bologna – und erlebt dort, wie sich die Corona-Pandemie auf das Uni-Leben auswirkt.

    Von Andrea Schöne, Bologna


Eine Geisteswissenschaftlerin, die für diesen Text anonym bleiben möchte, ist ziemlich entsetzt, wenn sie an die Lehre im kommenden Semester denkt. Sie ist befristet als wissenschaftliche Mitarbeiterin angestellt, muss ihr Lehrdeputat erfüllen, während sie bis zum Laufzeitende ihres Vertrags noch an einer akademischen Qualifikationsschrift arbeitet. Zusätzlich ist sie zurzeit noch mit Kinderbetreuung und Homeschooling ausgelastet: „Soll ich etwa komplett auf Schlaf verzichten und gegen die Wand fahren?“, schreibt sie in einem Chat mit jetzt und ergänzt: „Die Debatte über die Digitalisierung von Lehre darf keine rein fachliche, methodologische sein.“ Aber diese Sorgen offen zu kommunizieren, traue sich kaum jemand. Grund dafür ist ihrer Meinung nach ein allgemeines Problem von Müttern in der Wissenschaft: „Ich habe schon oft gehört, dass man es sich bloß nicht anmerken lassen darf, jemals aufgrund eines Kindes beruflich verhindert zu sein. Eher: Krankheit vortäuschen, andere Termine erfinden.“ Ihrer Meinung nach sollten gerade vor allem diejenigen Dozent*innen digitale Formate anbieten, die keine Care-Verpflichtungen haben.

„Der Alltag von vielen befristet beschäftigten Lehrenden ist gerade schwierig“

Wegen solcher Situationen hat Prof. Paula-Irene Villa Braslavsky (LMU München) gemeinsam mit zwei weiteren Professorinnen in einem offenen Brief unter anderem die Forderung gestellt: Verträge befristet beschäftigter Mitarbeiter*innen sollen verlängert werden – auch um jene zu entlasten, die gerade durch zusätzliche Care-Tätigkeiten überlastet sind. „Der Alltag von vielen befristet beschäftigten Lehrenden ist gerade schwierig. Der erhöhte Arbeitsaufwand durch die Umstellung auf digitale Lehre kommt da ‚on top’“, erklärt Villa Braslavsky telefonisch gegenüber jetzt.

Mittlerweile hat Bundesforschungsministerin Anja Karliczek reagiert und das Wissenschaftszeitvertragsgesetz um eine zeitlich befristete Übergangsregelung ergänzt: Die Höchstbefristungsdauer für Qualifizierungen soll um sechs Monate verlängert werden. Für Villa Braslavsky ist das ein erster Schritt, um Dozierenden zu helfen, denn: „Die digitale Lehre bedarf eigener Überlegungen, Planung und Umsetzung im Rahmen der technischen Infrastruktur. Das ist nicht zu verwechseln mit dem, was wir immer gemacht haben: Es ist nicht das Gleiche in grün.“

Online-Lehre ist komplex und Frustrationen in der Anfangszeit sind vorprogrammiert

Digitale Lehre bedeutet insgesamt also nicht einfach „digitalisierte Präsenzlehre“. Bei der Umstellung spielen Faktoren wie die Lebensumstände Lehrender und Studierender, der jeweilige Fachbereich und finanzielle Mittel der Hochschulen mit hinein. Eine Lehrveranstaltung online zu halten, erfordert außerdem neue und vor allem kreative Ideen. „Ich finde, dass man Formate finden sollte, durch die ein Austausch in kleineren Gruppen ermöglicht wird. Eine einfache Frontallehre halte ich gerade online für fragwürdig“, sagt Aris Harkat. Er unterrichtet am Institut für Soziologie der Technischen Universität Berlin vor allem Studierende der ersten Fachsemester: „Wenn die Bibliotheken wegfallen, können wir nur im Rahmen kleinerer Möglichkeiten arbeiten.“ Denn Online-Lehre ist komplex und Frustrationen in der Anfangszeit sind vorprogrammiert. In einem Beitrag von Dr. Christine Tovar im „Hochschulforum Digitalisierung“heißt es deshalb: „Für fundierte, gut durchdachte Online-Kurse braucht es Zeit. Und die gibt es gerade nicht. Die Erwartungshaltung muss also heruntergeschraubt und es muss anerkannt werden, dass die Ansätze teilweise nur auf der ‚So-gut-es-geht‘-Ebene bleiben“.

https://www.jetzt.de/studium/digitale-lehre-herausforderungen-fuer-studierende-und-lehrende

Categories
Führung & Talent Entwicklung Learning Organisation Training & Coaching

Myths About Leadership That Need to Stop!

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie sich nicht von Natur aus für eine “große Führungskraft” halten. Es ist völlig in Ordnung, wenn man das Gefühl hat, dass es da draußen andere gibt, die besser für Führungsrollen geeignet sind, und in der Tat sehen sich nur wenige von uns als natürlich geborene Führer, bis wir in diese Rolle gedrängt werden.

Die gute Nachricht ist, dass die meisten Führungspersönlichkeiten eher geschaffen als geboren werden, und das bedeutet, dass Sie die notwendigen Fähigkeiten sozusagen “on the job” entwickeln können. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre Forschung betreiben, was Sie gerade tun… gut gemacht!

Was aber leider nicht hilft, ist die Tatsache, dass es eine Menge Fehlinformationen gibt, die uns die Sache erschweren. Es gibt viele vorherrschende Mythen über die Führung, die nichts anderes tun, als uns auf den falschen Kurs zu lenken. Hier sind einige der schlimmsten…

Anführer sein bedeutet Schreien

Eine Sache, die die Menschen denken, ist, dass ein Führer zu sein bedeutet, “das Sagen zu haben”, und dass dies wiederum bedeutet, ihre Autorität zu unterdrücken und die Leute anzuschreien, um sie, wenn nötig, zu tadeln.

Aber während dies in den 50er Jahren vielleicht noch zutraf, ist es heute ein völlig veralteter Ansatz. Zunächst einmal lässt das Schreien Sie einfach außer Kontrolle und emotional erscheinen – statt ruhig und gelassen.

Außerdem suggeriert das Schreien, dass man für jemand anderen verantwortlich ist, was nicht der Fall ist. Sie sind nur in einer Position, in der Sie die nächste Vorgehensweise wählen können. Dies ist auf eine Vereinbarung zwischen Ihnen und der von Ihnen beauftragten Person zurückzuführen, und diese kann sich ebenso wie Sie jederzeit dafür entscheiden, diese Vereinbarung zu beenden. Behandeln Sie Menschen mit Respekt, auch wenn sie nicht auf die Vernunft hören.

Führungskräfte sollten “einer der Jungs” sein.

Umgekehrt ist es jedoch nicht angebracht, zu versuchen, mit Ihrem Team “Kumpel” zu sein. Das klingt zwar verlockend, aber in Wirklichkeit wird es zu mehr Problemen führen. Es macht es schwieriger, wenn Sie harte Entscheidungen treffen müssen, es kann zu Vorwürfen führen, dass Ihre persönlichen Gefühle im Weg stehen, und es kann manchmal eine Grenze überschreiten und zu Respektlosigkeit führen. Seien Sie freundlich, aber versuchen Sie, zumindest im Büro Geschäft und Vergnügen zu trennen.

Eine Führungskraft zu sein bedeutet, mutig und tapfer zu sein.

Eine Führungspersönlichkeit zu sein, bedeutet nicht, dass man mutig und tapfer sein muss. Es bedeutet nicht, dass man breite Schultern und eine massive Brust oder unendliches Vertrauen haben muss.

Alle Führungspersönlichkeiten sind menschlich (außer Optimus Prime), und das bedeutet, dass sie Schwächen, Charakterfehler und Selbstzweifel haben, genau wie alle anderen auch. Als Führungskraft geht es nicht darum, wer man ist, sondern darum, was man tut!

Möchten Sie mehr über die Transformation von “Führung” – Training, Workshops und Coaching – erfahren?
Kontaktieren Sie uns info(at)ueberfrei.de

Categories
Führung Führung & Talent Entwicklung Training & Coaching ulfbrackmann

So erkennst du eine inkompetente Führungskraft

Marinela Potor, 19. März 2020

Kann man eine inkompetente Führungskraft im Unternehmen leicht erkennen? Eine neue Studie des Harvard Business Review sagt: Ja. Aber viele Unternehmen wollen das offenbar gar nicht.

„Der Fisch stinkt vom Kopf.“ Das klingt natürlich etwas platt, wenn es um Führungsqualitäten geht. Doch im Sprichwort steckt viel Wahres. Denn häufig versagen Unternehmen nicht, weil ihre Mitarbeiter schlecht sind, sondern vielmehr, weil sie inkompetente Vorgesetzte haben.

Schließlich sind es die Menschen in den Chefetagen, vom CEO bis zum Abteilungsleiter, die die wichtigen Entscheidungen im Unternehmen treffen, die Unternehmenskultur vorleben und dementsprechend für die Ergebnisse in einer Firma verantwortlich sind.
Versagen also die Chefs, spiegelt sich das im Verhalten der Mitarbeiter wider: Niedriges Engagement, schlechte Leistungen und fehlende Motivation sind oft die Folge.

Doch woran erkennst du inkompetente Chefs? An zu viel Selbstvertrauen!

Inkompetente Führungskraft überschätzt sich selbst

Das mag zunächst unlogisch klingen. Schließlich will niemand Anführer haben, die ängstlich sind oder ständig an ihren Entscheidungen zweifeln.

Doch eine aktuelle Studie des Harvard Business Review legt nahe, dass wir viel zu häufig Selbstbewusstsein mit Selbstüberschätzung verwechseln – und das dann auch noch als gute Führungsqualität ansehen.

Selbstüberschätzung ist aber eigentlich das Gegenteil eines kompetenten Chefs. Denn wer glaubt, er könne alles und mache keine Fehler, der ist weder kritik- oder kommunikations-, noch lernfähig. Genau das wären aber eigentlich wichtige Qualitäten für eine Führungskraft.

Stell dir vor, der CEO in deinem Unternehmen beschließt, das Produkt-Portfolio zu erweitern. Nach ein paar Monaten ist klar: Das funktioniert nicht. Die neue Produktlinie ist zu teuer und bringt nicht genug Gewinne ein.

Ein guter Manager würde das einsehen oder zumindest auf Kritik im Unternehmen hören und entsprechend den Fehler korrigieren. Doch was tut ein Chef, der sich selbst überschätzt? Genau! Er hört nicht mal zu, sieht seinen Fehler nicht ein und sorgt dadurch für noch höhere Verluste im Unternehmen.

Wie kann man also herausfinden, ob jemand wirklich ein guter Boss ist oder sich selbst überschätzt? Die Harvard Business Review schlägt vor: mit einem ganz einfachen Test.

Bist du zu talentiert, um bescheiden zu sein?

Dieser Test besteht aus neun simplen Fragen. Sie alle drehen sich um die Selbsteinschätzung von Führungskräften. Dazu gehören Fragen wie:

  • Wollen die meisten Menschen so sein wie du?
  • Machst du selten Fehler?
  • Bist du zu talentiert, um bescheiden zu sein?

Die Testteilnehmer müssen dazu lediglich sagen, ob die Aussage auf sie zutrifft oder nicht. Am Ende erhält man dann eine Einschätzung, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass man eine inkompetente Führungskraft ist.

Jetzt kann man sich natürlich denken, dass die Testteilnehmer die Antworten auch faken können. Doch, so glauben die Harvard-Wissenschaftler, das passiere in den seltensten Fällen.

Schließlich sei es sehr unwahrscheinlich, dass eine Person, die selbst sehr viel von sich hält, zu Bescheidenheit neigt oder diese gar vortäuschen will. Noch seltener geben selbstherrliche Chefs ihre Fehler selbst zu.

Damit wäre dieser Test eigentlich ein ideales Tool für Unternehmen, um inkompetente Führungskräfte zu erkennen. Das Problem dabei: Es gibt viel zu wenige Unternehmen, die solche Tests nutzen.

Warum? Die Theorie der Wissenschaftler dazu ist nicht sehr schmeichelhaft für uns alle. Weil, so die Annahme, wir uns viel lieber durch Charisma und eine laute Persönlichkeit blenden lassen (wollen) als wirkliche Führungsqualitäten zu belohnen, nämlich: Kompetenz, Integrität und Bescheidenheit.

https://www.basicthinking.de/blog/2020/03/19/inkompetente-fuehrungskraft-erkennen/