Categories
Marketing Marketing & Verkauf pro-e-motion Start Ups & Entrepreneurship theinfluenceracademy

Omnichannel strategy boosts fashion company

Recognizing the evolution of customer preferences and the rising use of mobile platforms, the management team at a leading fashion player in the Asia-Pacific region sought support from Bain in developing its omnichannel strategy and mobile business model. With Bain’s help, the company developed an integrated strategy that ensured it could meet and exceed the expectations of its customers, contributing to a five-fold increase in mobile revenue in less than one year.

  • 3 min read

At a Glance

  • 10xIncrease in accumulated app downloads within one year
  • 5xIncrease in mobile revenue within one year

The Full Story

The Situation

An effective omnichannel strategy presents retailers with a significant opportunity as they seek to engage with an ever-evolving customer base. The marriage of the digital world and the physical one are creating wholly new sources of value, a phenomenon we call DigicalSM, and FashionCo* recognized it needed the right strategy to succeed in this environment.

Prior to their engagement with Bain, FashionCo’s success was due in large part to sales from their brick-and-mortar stores. The company maintained e-commerce channels, but sales accounted for just 10% of its total revenue and those channels only offered discounted, off-season products. Compounding matters, the company lacked an integrated omnichannel strategy which created a varied customer experience across channels, with disjointed back-end operations and pricing inconsistencies.

Omnichannel strategy boosts fashion company

Our Approach

Bain worked with the FashionCo management team to tackle the key questions related to the company’s omnichannel strategy and mobile opportunity, including:

  • How should the price and assortment of FashionCo’s online channel compare to its offline channel?
  • What should FashionCo do to reach full potential in their omnichannel efforts?

The teams organized with two primary objectives in mind: to expand FashionCo’s mobile channel and to develop stronger support for both online and offline sales. More specifically, Bain sought to help FashionCo develop a comprehensive mobile strategy and to create a seamless customer experience with an improved operating model that integrated its online, offline and mobile channels.

Our Recommendations

Bain and FashionCo collaborated to create FashionCo’s holistic strategy for mobile and omnichannel, developing a number of key recommendations:
  • Defined where to play and how to win: In an effort to increase the loyalty of their customers, raise the number of omnichannel buyers and promote brand awareness and trials, the teams determined FashionCo’s key points of differentiation on mobile based on their competitive advantages in store connectivity, content curation and product assortment.
  • Developed mobile channel: Designed to attract traffic and encourage purchasing, the mobile channel emphasized the right content and in-season products.
  • Price promotion: The teams addressed the potential conflicts in price promotion across offline, online and mobile channels by establishing benchmarks and clarifying decision roles
  • Customer service: By aligning incentives, processes and systems the teams created an environment where employees could focus on customer needs and resolved out-of-stock issues.

The Results

With Bain’s help, FashionCo’s investment in mobile generated bottom line results and also enabled the organization to succeed with an omnichannel channel approach that met the expectations of its customers. Within one year, mobile engagement, users and revenue increased at FashionCo and it stands ready to continue to capitalize with the appropriate systems and processes in place.

In one year, FashionCo’s omnichannel efforts contributed to increased mobile engagement, users and revenue:

https://www.bain.com/client-results/omnichannel-strategy-boosts-fashion-company/

Categories
Marketing Marketing & Verkauf pro-e-motion Start Ups & Entrepreneurship Strategien theinfluenceracademy ueberfrei

Four Tips For Revising Your Digital Marketing Strategy During A Crisis

Apr 30, 2020, Scott Hirsch
Scott Hirsch, CEO of Media Direct, is an internet marketing pioneer widely recognized as an expert in e-commerce and the online marketplace.

Photo:

Photo: GETTY

With more people being instructed to shelter at home, work from home and stay in to help stop the spread of the coronavirus, there has been a huge surge in internet traffic.

But during these times of uncertainty, it can be difficult for marketers to navigate the digital landscape. Being empathetic toward your audience and maintaining the integrity of your brand is essential. As the founder and CEO of a media solutions provider, I’ve outlined four tips to help you find this balance:

Stay the course.

When facing a crisis, it might feel like the sky is falling, but stick to your plans. Stay consistent. You might need to revise your digital media plan, but don’t pause or interrupt it. Remain focused on customer acquisition and retention.

Whatever you’re doing, keep doing it if you’re able: email marketing, direct mail, mobile marketing, data appending, search engine optimization, pay-per-click, customer profiling and analytics, etc. If your organization has created and rolled out interactive marketing and highly targeted data campaigns, don’t let them languish.

Revise your messaging.

From my perspective, one of the many challenging things about the coronavirus is the uncertainty. No one knows what’s next; every step might feel like you’re walking a bit further into the unknown. This is why I believe it’s important to revise your messaging. Ensure all of the content you’re sharing is authentic and sensitive to what your audience is going through. Additionally, provide your audience with all of the information they need to continue interacting with your business. Keep them updated as to:

PROMOTED

Civic Nation BRANDVOICE | Paid Program
Women’s New Pandemic-Related Realities Magnify The Inequities In Our Systems And Families

UNICEF USA BRANDVOICE | Paid Program
UNICEF Is Fighting Coronavirus With Supplies And Information

Grads of Life BRANDVOICE | Paid Program
Opportunity Employment: Resilience In The Face Of Crisis

• How your operating hours or in-store policies have changed.

• What effect the crisis is having on special offers, discounts, product/services rollouts, etc. Let your audience know, and update this information regularly.

• Whether your services have been adjusted. For example, delivery and streaming are seeing exponential expansion right now, so if this applies to your enterprise, make sure it’s core to your messaging.

• How your staffing has changed and the best way to reach your organization if you’ve reduced staff. Again, update this information regularly.

Provide useful news.

Right now, everyone is dog-paddling in a rising whirlpool of news, but this doesn’t mean you can’t use your digital marketing campaign to make a meaningful, useful contribution that provides helpful information to your audience.

Reach out by assisting customers during a crisis. Share essential information from reputable sources, such as health advisories from the Centers for Disease Control and Prevention (which are regularly updated), as well as contact information for emergency services and information regarding assistance in your community; closures of public spaces, etc.

Given the severity of the crisis, this can also be a time to share good news. For example, if you have someone on your team who has been volunteering, share it. This is another way to keep in regular contact with your audience while doing something positive for your customers and potential customers. If you can give them some hope, then that’s how they might remember your brand.

Keep an eye on the future.

In The Dark Knight, character Harvey Dent said, “The night is darkest just before dawn, and I promise you the dawn is coming.” This quote resonates with me because I believe there is a dawn coming for all of us. The digital marketing landscape might be altered, but keep in mind that if any of your plans were delayed by the coronavirus, you still might be able to put them into play.

Don’t stop working toward your organization’s future goals. It’s the best thing you can do for the organization. Staying proactive and focused on the future is entrepreneurial and gives your team and your customers a message of hope. Work hard, and know that this is as good of a time to work toward your goals as any.

 

https://www.forbes.com/sites/forbesbusinesscouncil/2020/04/30/four-tips-for-revising-your-digital-marketing-strategy-during-a-crisis/#69c997645204

 

Categories
Digitalisierung dreps Führung & Talent Entwicklung Marketing Marketing & Verkauf pro-e-motion Public Speaking Start Ups & Entrepreneurship theinfluenceracademy Training & Coaching ueberfrei ulfbrackmann

The Zoom social etiquette guide

By Bryan Lufkin, 29th April 2020

From online parties to happy hour with colleagues, here are the coronavirus-era social faux pas to avoid.

It’s Saturday night, your cocktails are ready and you’re about to throw a party with a couple dozen friends. It’s also your seventh straight week in mandatory lockdown amid the Covid-19 pandemic.

That means you’re throwing the party virtually on Zoom ­– and it’s going great until you realise people keep talking over each other, others feel ignored and start scrolling on their phones, half the guests don’t know each other and the other half have loud housemates clanging dishes in the background.

Video chat is now the go-to outlet for many social distancers craving social interaction. But having a successful fête isn’t only a question of hopping on camera with friends and kicking off. Social grace is a big part of a successful virtual party – and etiquette doesn’t go out the door just because you’re in your pyjamas in front of a webcam.

Introduce everyone; ignore no one

The most noticeable difference between in-person socialising and the video calls we’ve had to rapidly adjust to overnight? Just how jarring the whole transition is.

Gone are the days during which you can mingle or bounce between different groups, or introduce yourself to new people at your leisure. Instead, the second you click ‘Join Meeting’, you’re abruptly thrust in front of potentially dozens of faces staring straight at you, Brady Bunch-style.

“A lot of times [in
person], you will float between one table or booth to the next and talk to one or two people at a time,” says Carla Bevins, a professor at Carnegie Mellon University in the US city of Pittsburgh, who specialises in business communication. “All of a sudden, it flattens out when you’re on a Zoom happy hour. You have your Zoom-tinis going, and everybody’s looking at you all at once. It’s a whole different dynamic.”

Birthday parties, like the one seen here in California this month, have largely taken to video chats as much of the planet shelters in place (Credit: Getty Images)

This is particularly problematic if not everyone on the call knows each other – Zoom itself recommends short ice-breaking sessions for everyone to introduce themselves on so-called “mega meetings” of 20 people or more. Which leads to something that’s social etiquette 101: be sure to introduce everyone individually to the group.

Luckily, Zoom makes it easy for you to do this each time someone new joins the event.

“I like to utilise the wait room,” says Tamiko Zablith, founder and principal consultant of Minding Manners International, a division of the International Etiquette and Protocol Academy of London. “For security reasons, first of all – it means outsiders don’t come crashing into your meeting.” (Which is good, considering the recent scrutiny over security issues on Zoom.) But also, “you can let people come in one at a time, and then you can take that time to introduce them to the group as well. One of the faux pas I find is that a lot of people are not doing that: you end up having 45 people on a call and you have no idea who row 3, square 7 is, because they haven’t been properly introduced”.

It’s absolutely crucial to be extra considerate of the time of others – be it your BFF or your boss

“As each person pops on, I will name them,” says Bevins. “’Hi Bryan, it’s good see you. How are things going?”

And, host or not, be sure to give personal attention when it’s time to leave, too.

“Take as much time when you leave a group as you did when you joined the group. Just don’t say, ‘Oh, I’m out now’ and click ‘End Meeting’,” says Zablith. “Take a minute to say: ‘Jennifer, John’ – so I’m finding John on the screen – ‘John, it’s been really nice chatting with you. Robert, down there – really great to have met you’. That way you leave them feeling recognised, but it makes you look a bit more distinguished as well.”

Learn the art of the pause

Another wildly disorienting thing about Zoom parties: everyone has to talk one at a time. There’s no chance for small groups to organically form, for ambient banter to fill a room, or for guests to talk simultaneously and asynchronously. The whole group, no matter how large, can only listen to one person at a time.

Be aware of this and be comfortable with it. “It’s okay to have those quiet spaces,” says Bevins. “Other [guests] may just sit and listen for a while. It’s a whole different dynamic from everybody being ‘on’.”

That’s why putting pauses in your speech is critical, especially since lagging internet speeds or weird audio may mean it’s easy for someone to talk over someone else, drowning out what they have to say to the group.

“If the internet is a bit dodgy, you have those intermittent signals. If I keep rambling, and the other person starts, there’s that delay,” says Zablith. “Work those pauses into your conversation.”

If you find yourself in a politeness contest with someone who’s speaking at the same time as you – “no, you go ahead” – try using Zoom’s “raise hand” function, or try using that side chat again.

“If you start talking over someone and it gets into a politeness war, put a note in the chat that the other person can go ahead with their ideas,” says Bevins. “You can then write your idea in the chat, so your train of thought is not lost. The moderator can come back to your point and ensure that your ideas are heard.”

A virtual dinner party in France last month. Experts say basic social etiquette transfers to this new era of socialising, too (Credit: Getty Images)

Take conversations to the side

At parties in real life, you may be someone’s plus one and you might not know the vast majority of people at the party – and you definitely won’t know all the awkward nuances, like who recently broke up with whom, or which topics are taboo. Ideally, your companion would fill you in ahead of time, or they’d whisper it to you the next time you made a break for the snack table. You can’t have those quick side-confabs online.

Or can you? In these delicate intel-gathering social scenarios, Zoom could be a boon: it has that text chat feature where you can send a direct message to the host or one of your friends. Telepathy unfortunately does not exist, so the chat tool comes in as a handy option if you have something private to say. (Just quadruple or even quintuple-check you’re sending a private message and not one to the whole party.)

“Use the chat and chat with each other on the side. ‘Hey, it’s so good to see you. I saw you had your friends on, too. Who are they, what do I need to know, are there topics that are off limits?’” Bevins says. “Have that side conversation through the technology.”

Know when to change backgrounds

We all know Zoom’s backgrounds that make you seem like you’re in outer space or floating above the Golden Gate Bridge. Instead of just adding some goofy flair to a Zoom party, it can actually be a courtesy to eliminate distractions behind you.

Hiding those dirty dishes or pizza boxes, or obscuring other members of the household coming and going, eliminates distractions and makes the other people feel like they’re getting your full attention. That even applies to chat etiquette in a work context: these frivolous-seeming add-ons can actually be part of being polite as long as they’re not wacky.

Gone are the days during which you can mingle or bounce between different groups, or introduce yourself to new people at your leisure

“Wouldn’t it be better if that distraction just wasn’t there?” Zablith says, pointing to the advantage of virtual backgrounds being able to hide anything unsightly behind you. For Bevins, virtual backgrounds can also provide a sense of comfort or normalcy to the audience – she uses images of the Carnegie Mellon campus when she’s on a call with her students, even though the university has been shut down due to the pandemic.

Practice punctuality

It’s good practice, of course – your friends get annoyed when you’re late for a movie in person, and the same applies on Zoom. But it applies to social settings, too. To avoid being late (even if you’re at your computer on time), take a few minutes ahead of the call or party (especially if you’re the host) to test your settings and re-check your internet.

Just as video calls for work have become the norm for many of us, so too have they now defined social interactions with friends and family (Credit: Getty Images)

Plus, in the age of Covid-19, many people often have several back-to-back social calls with close family members or friends flung miles and miles apart from each other across time zones and potentially continents. So, it’s absolutely crucial to be extra considerate of the time of others – be it your BFF or your boss.

“We are on so many more Zoom calls right now,” says Bevins. “We have to respect our time.”

More tricks of the trade

All the other social basics apply as much online as they do offline. For example, Zablith describes the “tennis match rule”, in which you make sure you keep returning the “tennis ball” of conversation back to the other person regularly. Also, don’t forget other crucial pieces of how to look good on Zoom: give yourself lots of flattering, head-on natural lighting, and make sure your webcam is eye level or higher.

Remember, even with all of the technology available to us to stay social in unprecedented isolation, it’s still easy to feel overwhelmed and despondent. But if you remember to be respectful, polite and inclusive on video calls, no matter how casual the setting, you’ll really get the most out of these valuable social interactions in the era of a pandemic.

“If you can collect that good energy, and save it for later – because, let’s face it, we’re going to have good days and we’re going to have not so good days” as we navigate life in the pandemic, Bevins says. It could make all the difference. “You hold that positive feeling, energy, whatever you want to call it, so when you’re not feeling so hot – that can help.”

https://www.bbc.com/worklife/article/20200428-the-zoom-social-etiquette-guide

Categories
Finanzen & Förderung Start Ups & Entrepreneurship ueberfrei

KfW-Hilfen sind für Private Equity unerreichbar

Private-Equity-Investoren sollten in der Coronakrise nicht auf Hilfe der KfW hoffen.

KfW/Rüdiger Nehmzow

29.04.20, Von Philipp Habdank

Viele Private-Equity-finanzierte Unternehmen haben faktisch keine Chance, an die Corona-Hilfskredite der KfW zu kommen. Warum das so ist, und wer davon betroffen ist.

Schlechte Nachrichten für Private Equity in Zeiten des Coronavirus: Die Finanzinvestoren haben nach FINANCE-Informationen faktisch kaum Chancen, für ihre Portfoliounternehmen an die Hilfskredite der KfW zu gelangen. Diese schließt Private-Equity-finanzierte Unternehmen von ihrem Sonderprogramm zwar nicht explizit aus. Doch die damit verbundenen Kreditauflagen tun es faktisch doch.

Wie die KfW auf FINANCE-Nachfrage mitteilte, seien ihre Kredite grundsätzlich gleichrangig neben anderen Finanzierungsbausteinen, auch zu Krediten anderer Banken. Im Einzelfall mache die KfW allerdings die „Super-Senior-Position zur Voraussetzung“ – im Insolvenzfall würde die KfW ihr Geld dann vor allen anderen Geldgebern zurückerhalten. Abhängig sei die Super-Senior-Voraussetzung vom „Leverage“ und der „grundsätzlichen Entschuldungsfähigkeit der Unternehmen“.

KfW-Kredit nicht mit LBO-Finanzierung kompatibel

Hier entsteht das Problem für Private Equity, deren Finanzierungen oft stark mit Fremdkapital gehebelt sind. „Für eine neue zusätzliche Super-Senior-Finanzierung ist die Zustimmung aller bestehenden Fremdkapitalgeber nötig“, erklärt Marcel Herter von der Corporate-Finance-Beratung Herter & Co.

Herter & Co.

Corporate-Finance-Berater Marcel Herter erwartet mehr Restrukturierungen.

Bei kleineren Private-Equity-Deals, die von nur vier oder fünf Banken finanziert wurden, bekäme man das theoretisch noch hin. Bei großen Buy-outs kann man das Herter zufolge allerdings vergessen – vor allem in größeren Finanzierungskonsortien mit institutionellen Kreditgebern.

„Insbesondere beim Term Loan B werden Sie es niemals schaffen, dass alle Investoren einstimmig zustimmen“, ist sich Herter sicher. Ein 300 Millionen Euro schwerer Term Loan kann schon mehr als 30 einzelne Investoren haben.

Unabhängig vom organisatorischen Abstimmungsaufwand dürften weder finanzierende Banken noch institutionelle Kreditgeber noch Debt-Fonds Interesse daran haben, der KfW im Rang den Vortritt zu lassen.

Die Logik dahinter ist simpel: Sind die Finanzierer davon überzeugt, dass das Unternehmen die Coronakrise überleben wird, könnten sie den überschaubaren KfW-Betrag selbst finanzieren – zu einer höheren Marge. Glauben die Finanzierer dagegen nicht an das Unternehmen, wollen sie sich mit der KfW keinen weiteren Gläubiger ins Konsortium holen, der im Insolvenzfall sogar vor ihnen bedient würde.

KfW verbietet Private Equity Dividenden

Nicht nur für die Finanzierungspartner, auch für die Private-Equity-Investoren selbst haben die KfW-Kredite einen faden Beigeschmack. Einem KfW-Sprecher zufolge sind Dividendenausschüttungen während der Kreditlaufzeit nicht zulässig. Die Private-Equity-Investoren dürften folglich kein Geld aus dem Portfoliounternehmen ziehen, bis der KfW-Kredit zurückgezahlt ist. Die meisten LBO-Kredite lassen dies bei einem hohen Leverage aber ohnehin nicht zu.

Die Botschaft der KfW an Private-Equity-Investoren ist aber eindeutig: Die KfW wirkt „im Interesse der öffentlichen Hand darauf hin, dass die Förderung den Unternehmen direkt zu Gute kommt und eine Rückführung wahrscheinlich ist. Dieser Grundsatz hat Vorrang vor den Interessen institutioneller und privater Investoren“, erklärte die KfW gegenüber FINANCE.

Private Equity darf nicht auf KfW-Hilfen hoffen

Für große, hochverschuldete Unternehmen in Private-Equity-Hand scheint die Tür zu den Corona-Hilfskrediten der KfW damit verschlossen zu sein. Kleinere Unternehmen mit moderatem Leverage könnten dagegen eine Chance haben.

„So oder so rechne ich für das zweite Halbjahr mit mehr Restrukturierungen im Private-Equity-Sektor.“

Marcel Herter, Herter & Co.

„So oder so rechne ich für das zweite Halbjahr mit mehr Restrukturierungen im Private-Equity-Sektor“, prognostiziert Herter. Und mit Restrukturierung meine er Liquiditätsbedarf, der zu Veränderungen in der Kapitalstruktur führe und nicht nur Covenant Waiver, die viele Portfoliounternehmen wegen der Coronakrise ohnehin brauchen würden.

Bisher kommen die meisten Portfoliounternehmen finanziell noch über die Runden, weil sie auf Anweisung der Finanzinvestoren ihre bestehenden Kreditlinien gezogen und alle schnell verfügbaren Liquiditätsquellen ausgeschöpft haben. Doch diese Reserven sind endlich, weshalb die Ratingagentur Moody’s von Corona gebeutelte Unternehmen wie den Parkhausbetreiber Apcoa (Centerbridge), die Parfümeriekette Douglas (CVC), das Industrieunternehmen Schenck Process (Blackstone) oder den Modeeinzelhändler Takko (Apax) bereits intensiv beobachtet. Alle diese Unternehmen haben einen hohen Leverage, der die Ratings unter Druck setzt. Auf die Unterstützung der KfW können diese Unternehmen kaum setzen.

KfW-Hilfen sind für Private Equity unerreichbar

KfW-Hilfen sind für Private Equity unerreichbar

Viele Private-Equity-finanzierte Unternehmen haben faktisch keine Chance, an die Corona-Hilfskredite der KfW zu …

Categories
Finanzen & Absicherung Finanzen & Förderung Karriere & Selbst-Entwicklung Start Ups & Entrepreneurship ulfbrackmann

Solo-Selbständige: Wegen Corona in Hartz IV?

23.04.2020, 16:25 Uhr

Wenn Solo-Selbständigen die Aufträge wegbrechen, kann es manchmal schnell gehen mit dem Abrutschen in die Grundsicherung. Denn nicht alle haben Zugang zu den Soforthilfen des Bundes. Und auch das bayerische Sonderprogramm hilft nicht allen weiter.

Sie arbeiten zum Beispiel als Fitness-Coach, Musiklehrerin, Hausmeister oder freie Journalistin: die sogenannten Solo-Selbständigen. Manche haben ein eigenes Büro, einen Dienstwagen und eine teure Arbeitsausrüstung. Doch viele Solo-Selbständige arbeiten beim Kunden oder in der eigenen Wohnung, benutzen ältere Geräte und sind mit dem Fahrrad unterwegs. In der Regel verdient diese Gruppe keine großen Summen, hat fast keine Rücklagen und ist auch nicht gegen Arbeitslosigkeit versichert.

50 Milliarden-Hilfsprogramm erfasst nicht alle Solo-Selbständige

Generell stehen für Solo-Selbständige und Kleinstbetriebe 50 Milliarden Euro als Soforthilfe des Bundeswirtschaftsministeriums zur Verfügung. Darin enthalten sind bis zu 9.000 Euro für jeden Solo-Selbständigen in Form einer Einmalzahlung für drei Monate. Dieser Betrag muss nicht zurückgezahlt werden.

Das Geld soll die wirtschaftliche Existenz sichern und akute Liquiditätsengpässe überbrücken. Der Haken dabei: Dieses Geld darf nur für laufende Betriebskosten verwendet werden. Also etwa für Büro- oder Ladenmieten, Leasing-Raten oder Ähnliches. Lebenshaltungskosten oder Wohnungsmieten dürfen damit nicht beglichen werden. Wer keine Betriebsausgaben hat, bekommt diese Soforthilfe folglich nicht.

Zugang zu Hartz IV erleichtert

Dann bleibt für den Lebensunterhalt nur der Weg in die Grundsicherung der Bundesagentur für Arbeit. Zum Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich Hartz IV. Immerhin – dieser Zugang wurde erleichtert. Die Vermögensprüfung ist stark vereinfacht, sechs Monate lang wird die Miete in voller Höhe übernommen. Die Selbständigkeit muss in diesem Zeitraum auch nicht aufgegeben werden. Doch nach dem halben Jahr wird man zum “ganz normalen” Bezieher von Arbeitslosengeld II.

In den Wirtschaftsministerien der Bundesländer wurde auf die prekäre Lage vieler Solo-Selbständiger mittlerweile reagiert. Die Antworten fallen unterschiedlich aus.

Bayern: Sonderprogramm für Künstler und Publizisten

Bayern hat ein Sonderprogramm ins Leben gerufen. Es umfasst 90 Millionen Euro, wird vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ausgereicht und richtet sich an soloselbständige Künstler und Publizisten. Für jeden Berechtigten steht ein Höchstbetrag von drei Mal 1.000 Euro bereit. Zum Kreis der Berechtigten zählt, wer als Selbständiger in der Künstlersozialkasse Mitglied und auf diesem Weg kranken- und rentenversichert ist.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Bayern kritisiert, das damit nicht alle Berufsgruppen erfasst werden. Sie fordert, besser das Modell des Nachbarlandes Baden-Württemberg zu übernehmen.

Baden-Württemberg: Der Solo-Selbständige als “fiktiver Unternehmer”

In Baden-Württemberg geht man einen anderen Weg: Hier wird allen Solo-Selbständigen im Rahmen der Antragstellung für das Hilfsprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums (maximal 9.000 Euro/drei Monate) die Möglichkeit eingeräumt, sich selbst einen “fiktiven Unternehmerlohn” zuzurechnen. Dieser darf allerdings den gesetzlichen Pfändungsfreibetrag in Höhe von 1.178,59 Euro pro Monat nicht übersteigen. Er ersetzt den Anspruch auf Grundsicherung nicht. Das Geld dafür wird vom Land bereitgestellt.

Wie geht es weiter?

Die Wirtschaftsministerien der Bundesländer haben sich bereits am 8. April mit der Problematik befasst und “in einem breiten Konsens beschlossen”, den Bundeswirtschaftsminister zu einer Neuregelung aufzufordern. Zum Ausgleich “substanzieller Umsatzeinbrüche” sollen im Rahmen der Soforthilfe des Bundes für jeden Solo-Selbständigen bis zu drei mal 1.000 Euro monatlich zur Verfügung gestellt werden (getreu dem bayerischen Modell).

Die Wirtschaftsminister von Bremen und Nordrhein-Westfalen haben eine zusätzliche Variante vorgeschlagen: Ein Optionsmodell, das dem Antragsteller für die Absicherung des Lebensunterhalts drei Monate lang die Wahl lässt zwischen dem Bezug von Grundsicherung nach Arbeitslosengeld II (dem Modell der Bundesregierung) oder einen Ansatz innerhalb der Soforthilfe etwa in Höhe der Pfändungsfreigrenze (das baden-württembergische Modell).

Über ihr weiteres Vorgehen werden die Wirtschaftsminister der Länder noch in dieser Woche beraten.

https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/solo-selbstaendige-wegen-corona-in-hartz-iv,RwzBnS3

Categories
Entrepreneurship Finanzen & Förderung Start Ups & Entrepreneurship ueberfrei ulfbrackmann

KfW-Blitzumfrage Viele Selbstständige haben keine Einnahmen mehr

21.04.2020

Die Förderbank KfW hat Nutzer einer Gründerplattform befragt, wie stark sie von der Coronakrise betroffen sind. Mehr als die Hälfte hat Umsatzeinbußen von mehr als 75 Prozent, einige verdienen gar nichts mehr.

Viele Selbstständige kämpfen in der Coronakrise mit drastischen Umsatzeinbrüchen. Bei mehr als der Hälfte der Selbstständigen sind mehr als 75 Prozent der Erlöse weggebrochen, ein Drittel hat gar keine Einnahmen mehr, wie aus einer Blitzumfrage der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht. Demnach beklagten 90 Prozent Umsatzrückgänge.

Aufgrund der Umsatzeinbrüche könnten Selbstständige oft ihre laufenden Kosten nicht mehr decken, hieß es. Etwa ein Drittel der Befragten gab an, mit eigenen Mitteln gerade einmal einen Monat überbrücken zu können. Weitere 20 Prozent können rund zwei Monate durchhalten. Länger als drei Monate aus eigener Kraft zahlungsfähig bleiben können demnach 32 Prozent der Selbstständigen, lediglich 16 Prozent kämen ein halbes Jahr lang über die Runden.

Für die Befragung hat die KfW in ersten Aprilwoche Nutzer einer Gründerplattform befragt, die vom Bundeswirtschaftsministerium, der KfW und der BusinessPilot GmbH betrieben wird. Innerhalb einer Woche lagen 596 auswertbare Antworten von 429 Selbstständigen und 167 Gründungsinteressierten vor. Aufgrund des Befragungsdesigns sind die Ergebnisse der Umfrage nicht repräsentativ, geben jedoch einen Einblick in die Lage der Selbstständigen und jenen, die es werden wollen.

Acht von zehn Selbstständigen setzen auf Staatshilfe

Zu den Umsatzeinbrüchen kommen der Befragung zufolge weitere Probleme: Weniger Zeit fürs Geschäftliche wegen der Kinderbetreuung, geplatzte Finanzierungen, Ausfall von Mitarbeitern, Probleme bei der Versorgung durch Lieferanten sowie Schwierigkeiten, Ämter und Behörden zu erreichen.

Die Coronakrise bringe “gerade für Gründer und junge Unternehmen enorme Herausforderungen mit sich”, sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib, “die erheblichen Umsatzeinbrüche führen zu großen Existenzsorgen und der Frage nach dem Fortbestand des Unternehmens”.

Acht von zehn befragten Selbstständigen (79 Prozent) wollen daher staatliche Hilfsangebote wie Einmalzuschüsse, Kurzarbeitergeld, Steuerstundungen oder KfW-Kredite nutzen, oder haben es bereits getan.

Trotz der Probleme halten viele Gründungswillige an ihren Plänen fest. Für nur zwei Prozent der Befragten ist die aktuelle Situation Anlass, den Weg in die berufliche Selbstständigkeit abzubrechen.

kko/dpa

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/corona-virus-viele-selbststaendige-haben-laut-kfw-blitzumfrage-keine-einnahmen-mehr-a-1d0d5fd3-87f5-454e-b4fe-145ed4c97737

Categories
Finanzen & Förderung Start Ups & Entrepreneurship ueberfrei ulfbrackmann

F.A.Z. EXKLUSIV : Bundesländer fordern neue Hilfen für Solo-Selbständige

VON HELMUT BÜNDER, DÜSSELDORF UND JULIA LÖHR, BERLIN -AKTUALISIERT AM 21.04.2020

Vielen Solo-Selbständigen bricht derzeit zwar ihr Einkommen weg, doch die bisherigen Hilfen gehen zumeist an ihnen vorbei. Die Bundesländer wollen das ändern und bringen eine weitere Variante ins Spiel.

Die Bundesländer pochen auf eine wirksamere Unterstützung für Solo-Selbständige, die nicht auf die Corona-Soforthilfen des Bundes zurückgreifen können. „Wir sind tagtäglich mit Hunderten von verzweifelten Zuschriften konfrontiert“, heißt es in einem gemeinsamen Schreiben der Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen, Andreas Pinkwart(FDP), und Bremen, Kristina Vogt (Linke), an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Vogt führt derzeit den Vorsitz der Wirtschaftsministerkonferenz der Länder, Pinkwart ist Stellvertreter. Tatsächlich brechen Künstlern, freien Journalisten, Dozenten, Sporttrainern und anderen Solo-Selbständigen zwar die Umsätze und Einkommen weg, doch können die meisten von ihnen kaum betriebliche Sach- und Finanzaufwendungen geltend machen, für die der Bund Soforthilfe gewährt. „Diese Solo-Selbständigen gehen nach den gegenwärtigen Vorgaben des Bundes daher praktisch vollkommen leer aus“, schreiben Vogt und Pinkwart.

Allerdings hat die Bundesregierung genau für solche Fälle den Zugang zur Grundsicherung erheblich erleichtert. Die sonst bei der Beantragung von Hartz IV übliche Vermögensprüfung entfällt derzeit. Auch übernimmt der Staat die komplette Miete inklusive Nebenkosten, ohne zu prüfen, ob die Wohnung angemessen ist. Solo-Selbständige in einer Großstadt können so schnell auf Beträge von 1500 Euro im Monat kommen – der Regelsatz von 432 Euro plus die Wohnkosten. Für Kinder im Haushalt gibt es zusätzliches Geld. Die Antragstellung bei der Arbeitsagentur ist auch per E-Mail möglich.

Vor zwei Wochen hatten die Länder schon einen ersten Vorstoß unternommen, um den Bund, begrenzt auf drei Monate, zu Corona-Pauschalhilfen für Solo-Selbständige zu bewegen. Mehr als anderthalb Millionen Kleinunternehmer seien in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. Darauf habe die Bundesregierung gar nicht reagiert, hieß es aus Düsseldorf. Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes gab es zuletzt 1,9 Millionen Solo-Selbständige in Deutschland. Pinkwart und Vogt bringen in ihrem Brief auch ein „Optionsmodell“ ins Spiel. Betroffene hätten dann die Wahl, ob sie das vereinfachte Verfahren für die Grundsicherung nutzen oder Soforthilfe etwa in Höhe der Pfändungsfreigrenze (derzeit rund 1180 Euro im Monat) beantragen

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/bundeslaender-fordern-neue-hilfen-fuer-solo-selbstaendige-16735081.html

Categories
Start Ups & Entrepreneurship ueberfrei ulfbrackmann

Exit in der Krise – Die besten Strategien für einen Verkauf in Notlage

Für einen erfolgreichen Exit muss der Käufer voll und ganz an den Case glauben. Das braucht Zeit – in Krisensituationen ein rares Gut – dennoch lohnt sich dieser Invest. Ihr behaltet so die Deutungshoheit und verhindert böse Überraschungen in der Due Diligence

Foto: Shutterstock

Deine größte Stärke ist oftmals auch Deine größte Schwäche und in jeder Schwäche steckt in der Regel eine Chance. Die Bewertung eines Unternehmens ist meist eine Frage der Perspektive, eine Frage der Interpretation oder eine Frage der Darstellung. Ein paar Beispiele:

Starke Verhandlungsposition durch eine Position der Stärke in der Kommunikation

Der Churn Deines Unternehmens liegt bei 30 Prozent. Ein Manko, könnte man im ersten Moment meinen. Doch was, wenn an dieser vermeintlich negativen Zahl bei näherem Betrachten ein vielversprechendes Entwicklungspotential abgelesen werden könnte? Du hast zwar einen Churn von 30 Prozent, dennoch konnte Dein Unternehmen den Kundenverlust in den vergangenen beiden Jahren um 15 Prozent senken. Oder: Ihr habt kein richtiges Sales Team aufgebaut? Ja, wenn ihr ein solches erst hättet, dann würdet ihr noch viel mehr verkaufen. Oder: Ihr steht in einer starken Abhängigkeit zum Kunden? Halb so wild, im Konzern des Käufers fällt das gar nicht mehr ins Gewicht! Hier ist eine geschickte Kommunikation gefragt, mit deren Hilfe vermeintliche Schwächen in Stärken umgewandelt werden können.

Wie verhandele ich aus einer akuten, finanziellen Notlage heraus?

Wie bewahren Unternehmen aber Verhandlungsstärke, wenn sich durch die Krise die Gesamtsituation des Unternehmens maximal verschlechtert hat?

Vorausgesetzt das Geschäftsmodell ist grundsätzlich profitabel, so muss dem Investor unbedingt deutlich gemacht werden, dass die Notlage temporär ist. Es muss klar werden, dass die Möglichkeit eines Deals allein und ausschließlich aufgrund der Krise besteht.

Die Krise ist endlich- der Zeitraum für einen Kauf auch!

Wenn Unternehmen unter Druck stehen, dann kann es ein probates Mittel der Verhandlungstechnik sein, selbst Druck gegenüber dem Interessenten aufzubauen: es gibt nur ein begrenztes Zeitfenster für diesen Kauf, nach der Krise ist die Gelegenheit verstrichen. Wichtig ist es zudem, deutlich auf die Synergien und weitreichenden, strategischen Effekte der Akquisition hinzuweisen. Denn diese sind unabhängig von der Notlage und der Krise existent.

Erzeugt Wettbewerb

Eine weitere Taktik, die Verhandlungsposition maßgeblich zu verbessern ist es, Wettbewerb zu erzeugen. Unternehmen, die akut in Schieflage geraten sind, können jetzt einen Teil des Unternehmens verkaufen und die restlichen Anteile dann, wenn die Krise vorüber ist. Alternativ besteht die Möglichkeit, nicht die Firma, sondern lediglich die Option zu verkaufen, die Company zu einen späteren Zeitpunkt zu einem vereinbarten Preis oder Multiplikator akquirieren zu können. Das Geld für die Option könnte dann das Überleben sichern.

So vermeidest Du Dealbreaker

Kenn Deine Zahlen und vervollständige Deine Dokumentation

Es gibt Gründer, die wissen über die Konfiguration ihres Dienstwagens besser Bescheid als über ihre Zahlen. Auch wenn dieser Teil des Exits für Viele nicht der Spannendste sein dürfte, ist eine vollständige Dokumentation unabdingbar. Eine schlechte Dokumentenlage führt immer wieder zu Verhandlungsverzögerungen, nachteiligen Garantiekatalogen für die Verkäufer oder auch zum Abbruch der Verhandlung.

Macht deutlich, was ihr wollt

Kommuniziere möglichst früh in einem Prozessbrief, auf was es dir im Angebot ankommt und welchen Zeitplan der Prozess haben soll. Ist es Dir beispielsweise wichtig, den Standort zu erhalten oder dass der Käufer die Mitarbeiter übernimmt, muss dies dort zu lesen sein, so dass sich der Bieter dazu äußern kann. Definiere darüber hinaus genau, wie die Bewertung aufgeschlüsselt werden soll. Gibt es etwa eine Working Capital-Anpassung oder nicht? So vermeidet man Missverständnisse und sorgt in einem frühen Verhandlungsstadium für Klarheit.

Bewahre Deutungshoheit durch Offenlegung aller Schwächen

Es ist immens wichtig, Risiken und Schwächen in dieser Frühphase offen anzusprechen und einzuordnen. Erkläre dem Investor das Geschäft von allen Seiten, den Positiven wie Negativen, mit allen Chancen und Risiken. Wenn er das ganz durchdrungen hat und trotzdem noch weitermachen will, dann sind die größten Dealbreaker ausgeräumt. Beklagen sich Unternehmen, der Bieter habe den Kaufpreis nach der Prüfungsphase nach unten anpasst, dann müssen sie sich oftmals an die eigene Nase fassen. In diesen Fällen sind in der Regel nicht alle Karten auf den Tisch gelegt worden. Zudem passiert eine Kaufpreissenkung erfahrungsgemäß meistens erst dann, wenn der Interessent bereits über Exklusivität verfügt. Das Pferd lässt sich zu diesem Zeitpunkt dann nicht mehr wechseln.

Für einen erfolgreichen Exit muss der Käufer voll und ganz an den Case glauben. Das braucht Zeit – in Krisensituationen ein rares Gut – dennoch lohnt sich dieser Invest. Ihr behaltet als Verkäufer so die Deutungshoheit und verhindert böse Überraschungen in der Due Diligence. Letztlich gilt: Unternehmen mit einem starkem Business Case und der Fähigkeit, ihre Geschäftsmodelle schnell und profitabel an die veränderte Situation im Lockdown anzupassen und so womöglich mittelfristig sogar zu profitieren, werden auch wenn die Liquidität eng ist, zum Abschluss kommen. Investoren konzentrieren sich in der Krise auf die Unternehmen, die weiterhin angreifen. Im ersten Quartal dieses Jahres haben wir bereits neun Unternehmen verkauft, vier davon im März. Im April kommen noch mal vier dazu. Es lohnt sich zu kämpfen.

Über den Autor
Mark Miller gründet im Jahr 2000 zusammen mit Michael Moritz die M&A-Beratungsfirma CatCap in Hamburg, die seit 2019 unter dem Namen Carlsquare firmiert. Er hat in seiner Karriere den zweiten Golfkrieg ebenso erlebt, wie das Platzen der New Economy-Blase oder die Lehman-Pleite und hat mit seinem M&A-Beratungshaus die Staatenfinanzkrise erfolgreich umschifft. Das Unternehmen ist auf disruptive Märkte spezialisiert und hat Büros in Hamburg, München, Berlin, Kopenhagen, Stockholm und London.

https://www.deutsche-startups.de/2020/04/21/exit-in-der-krise/

Categories
Karriere & Selbst-Entwicklung Start Ups & Entrepreneurship ueberfrei ulfbrackmann

Wer ist Freiberufler – wer Gewerbetreibender?

FINANZEN 01.4.2020

Manchmal hört man von frischgebackenen Selbstständigen ganz ulkige Formulierungen: Sie seien neuerdings Ebay-Powerseller auf „freiberuflicher Basis“. Oder sie wollten sich als „selbstständiger Journalist versuchen, hätten aber noch nicht geschafft, ein Gewerbe anzumelden“. Solche grundlegenden Irrtümer zeugen von verbreiteten Missverständnissen darüber, was sogenannte „freie Berufe“ und „Gewerbe“ eigentlich sind. Freiberufler sind zwar ebenso wie Gewerbetreibende Selbstständige, aber nicht jeder Selbstständige ist automatisch ein Freiberufler oder muss ein Gewerbe anmelden! Also wer ist Freiberufler und wer eigentlich Gewerbetreibender?

Wer ist Freiberufler?

„Na, wer weiß es: Was ist ein Freiberufler?“

Selbstständig, gewerbetreibend oder doch freiberuflich?

Selbstständig ist, wer „auf Rechnung“ arbeitet und Honorare in voller Höhe ausbezahlt bekommt, Einkommen- und meist Umsatzsteuer bezahlt (falls nicht dieKleinunternehmerregelung greift), sich um soziale Absicherung für Alter und den Krankheitsfall sowie um Versicherungen gegen Arbeitsunfälle und Schadenersatzansprüche selber kümmern muss, seine Honorare selbst aushandelt und keinen gesetzlichen Anspruch auf Kündigungsschutz, bezahlten Urlaub oder Bezahlung im Krankheitsfall hat. Doch wer ist Freiberufler und wer ist Gewerbetreibender?

Wer ist Freiberufler?

Der Status Freiberufler umfasst eine ganz bestimmte Gruppe so genannter „Katalogberufe“. Doch wer ist Freiberufler? Dies wird in § 18 des Einkommensteuergesetzes genau definiert:

„Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören die selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit, die selbständige Berufstätigkeit der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beratenden Volks- und Betriebswirte, vereidigten Buchprüfer, Steuerbevollmächtigten, Heilpraktiker, Dentisten, Krankengymnasten, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer, Lotsen und ähnlicher Berufe. Ein Angehöriger eines freien Berufs im Sinne der Sätze 1 und 2 ist auch dann freiberuflich tätig, wenn er sich der Mithilfe fachlich vorgebildeter Arbeitskräfte bedient; Voraussetzung ist, dass er auf Grund eigener Fachkenntnisse leitend und eigenverantwortlich tätig wird.“

Was sind die ähnlichen Berufe?

In den Katalogberufen ist neben der Aufzählung von freiberuflichen Tägigkeiten auch von „ähnlichen Berufen“ die Rede. Das Gesetz ist demnach offen formuliert. Nicht ausschließlich eine staatliche Fachausbildung oder ein staatlich anerkannter Berufsabschluss ermöglicht eine Tätigkeit als Freiberufler in der entsprechenden Berufssparte. Auch eine nichtstaatliche Ausbildung, langjährige Berufserfahrung oder eine Zulassung eröffnet den Weg zur Anerkennung als Freiberufler.

Aus diesem Grund gehören zum Beispiel auch im Bereich der Heilberufe diejenigen Tätigkeiten zu den freiberuflichen Berufen, die der Linderung oder Heilung von Krankheiten oder Körperbeeinträchtigungen dienen. Damit fällt auch eine Tätigkeit in der Gesundheitsvorsorge unter die Freiberuflichkeit.

Also wer ist Freiberufler? – der Ebay-Verkäufer ist auf jeden Fall keiner, auch wenn er gerne von sich erzählt, er arbeite „auf freiberuflicher Basis“.

Freiberufler im Team

Viele Freiberufler schließen sich zu Büro-, Kanzlei- oder Praxisgemeinschaften zusammen. Diese Form der Berufsausübung ändert jedoch nichts am Status als Freiberufler für jeden Beteiligten. Denn solange sich das gemeinsame Büro oder die Kanzlei nicht zu einer wirtschaftlichen Gemeinschaft zusammen schließt und ein gemeinsames Unternehmengründet, handeln die Mitglieder der Gemeinschaft wirtschaftlich und somit auch steuerlich unabhängig voneinander. Jeder Arzt in der Praxisgemeinschaft bleibt damit ebenso wie jeder Rechtsanwalt in der gemeinsamen Kanzlei ein eigenständiger Freiberufler.

Vorteile des Freiberufler Status

Freiberufler genießen einige Privilegien – vor allem gelten zahlreiche Vorschriften für Gewerbetreibende für sie nicht (zum Beispiel Gewerbesteuer oder IHK-Mitgliedschaft). Als Freiberufler musst Du keine doppelte Buchführung organisieren und auch keine Bilanzerstellen. Deine steuerlichen Angaben kannst Du über die Einnahmenüberschussrechnungmachen, die im Vergleich zu einer Bilanz erheblich einfacher auszuführen ist.

Außerdem stehen für viele Berufsgruppen berufsständische Versorgungswerke zur Verfügung; Künstler und Publizisten sind über die Künstlersozialkasse (KSK) fast wie Arbeitnehmer versichert (denn die KSK übernimmt den Anteil an Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung, den bei Angestellten der Arbeitgeber bezahlt). Aber Vorsicht: Freiberufler können ihren privilegierten Status sofort verlieren, wenn sie ihr Einkommen mit (zu viel) gewerblichen Einnahmen oder (zu hohen) Einkünften aus angestellter Tätigkeit aufbessern. Außerdem muss das alles in der Steuererklärung für Freiberufler mit angegeben werden!

Wer ist Freiberufler und wer ist Freelancer?

Der Begriff Freelancer bezeichnet einen freien Mitarbeiter in einem Unternehmen. Freelancer können im Auftrag von mehreren verschiedenen Unternehmen tätig sein. Dabei sind sie nicht zwingend in den Betrieb ihrer Auftraggeber eingegliedert. Zudem sind Freelancer nicht an die Weisungen ihrer Auftraggeber gebunden, da sie selbstständig arbeiten und ihre Leistungen durch eine eigene Rechnung abrechnen. Freelancer sind Selbstständige, die nicht durch einen unbefristeten Arbeitsvertrag an einen Arbeitgeber gebunden sind. In der Regel arbeiten Freelancer auf Basis von Dienstverträgen innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens. Oftmals erfolgt die Vergütung über einen Werkvertrag oder pauschal. Dabei können Freelancer in vielen unterschiedlichen Branchen und Berufen tätig sein.

Worin liegen die Unterschiede zum Freiberufler?

Dahingegen bezeichnet der Begriff Freiberufler einen Angehörigen bestimmter Berufe, wie sie im Verzeichnis der Freien Berufe im Einkommensteuergesetz § 18 EStG aufgeführt sind. Freiberufler können sowohl als Freelancer tätig sein als auch ein Gewerbe betreiben. Freiberufler schließen in der Regel keine Dienstverträge ab, um tätig zu werden. Sie rechnen ihre Leistungen nach individueller Vereinbarung mit ihren Kunden oder Auftraggebern ab. Auch die zeitliche Tätigkeit von Freiberuflern für einen oder mehrere Kunden ist nicht zeitlich befristet. Freiberufler können ihre selbstständige Tätigkeit nicht in Berufen ausüben, die nicht im Verzeichnis der Freien Berufe aufgeführt sind.

Wer ist Gewerbetreibender?

Grundsätzlich gilt jeder Selbstständige, der keinen Katalog- oder ähnlichen Beruf ausübt, als Gewerbetreibender. Für Gewerbetreibende gelten verschiedene Pflichten:

  • Gewerbeanmeldung
  • Gewerbesteuer
  • Mitgliedschaft IHK
  • Eintrag Handelsregister
  • doppelte Buchführung

Dazu gehört jeder, der

  • Handel betreibt – völlig gleichgültig, ob er mit Gebrauchtwaren auf Ebay handelt oder ob er einen Blumenladen eröffnet
  • Ware produziert
  • Beratungstätigkeiten ausübt, die keinen Hochschulabschluss erfordern (entsprechend gehören beispielsweise Ärzte und Anwälte nicht dazu)
  • als Vermittler tätig ist (zum Beispiel im eigenen Maklerbüro, als Betreiber einer Mitfahrzentrale oder Künstleragentur …)
  • oder als Verwerter arbeitet (beispielsweise als Verleger oder Veranstalter)

Gemischte Tätigkeit?

Wenn Du Deine Einkünfte sowohl in gewerblicher als auch in freiberuflicher Form erzielst, dann solltest Du die beiden Tätigkeiten strikt trennen. Hierfür kannst Du zwei Betriebe anmelden. Für beide Tätigkeiten solltest Du eine eigene Buchführung, ein eigenes Konto und eine unabhängige Meldung beim Finanzamt einrichten. Im Jahresabschluss musst Du für beide Tätigkeiten eine gesonderte Gewinnermittlung erstellen.

Wenn eine Trennung der beiden Einkunftsarten nicht möglich ist, weil die freiberufliche Tätigkeit unmittelbar mit dem Gewerbebetrieb zusammen wirkt, dann gehören auch die Einnahmen aus Deiner Freiberuflichkeit zum Gewerbebetrieb. Wenn Du zum Beispiel als freiberuflicher Gesundheitstrainer zusätzlich einen Vertrieb für Sportgeräte betreibst, fällt auch Deine Unterrichtstätigkeit unter das Gewerbe. Denn beim Verkauf Deiner Sportgeräte bringst Du Deine Fachkenntnisse und Leistungen als Gesundheitstrainer ein.

Welche Steuervorteile gelten für Gewerbetreibende?

Selbstständige haben sowohl als Freiberufler als auch als Gewerbetreibende mehr Gestaltungsspielraum für die Steuer als beispielsweise Angestellte. Die folgenden Kriterien sind für Gewerbetreibende vorteilhaft:

  • Betriebsausgaben
    Gewerbetreibende können ihre Betriebsausgaben geltend machen, die den Gewinn vermindern und somit die Steuerlast senken.
  • Vorsteuerabzug
    Gewerbetreibende, die umsatzsteuerpflichtig sind, können die Vorsteuer, die sie in Lieferantenrechnungen bezahlen, von ihrer Umsatzsteuerschuld abziehen und so ihre Ausgabenlast senken.
  • EÜR
    Gewerbetreibende mit einem Gewinn von weniger als 60.000 Euro und einem Umsatz von unter 600.000 Euro und ohne Handelsregistereintrag müssen keine Bilanz erstellen. Sie können ihre Gewinne mit der einfachen Einnahmenüberschussrechnung ermitteln, die auf einer einfachen Buchführung basiert.
  • Ist Besteuerung
    Gewerbebetriebe mit einem Umsatz von weniger als 600.000 Euro können zudem die Ist-Besteuerung wählen. Die Ist-Besteuerung bezeichnet ein steuerliches System, durch das die Umsatzsteuer erst dann dem Finanzamt geschuldet wird, wenn der Kunde seine Rechnung bezahlt. Das hat zur Folge, dass die Umsatzsteuer nicht wie im Regelfall vorfinanziert werden muss. Die Ist-Besteuerung gilt auf Antrag auch für Freiberufler unabhängig von ihrem Umsatz.
  • Betriebliches Fahrzeug
    Der PKW verursacht in der Regel hohe Kosten. Nutzen Gewerbetreibende ein Fahrzeug ausschließlich beruflich, können sie die Kosten hierfür von der Steuer absetzen. Erfolgt die Nutzung des PKW teilweise für das Gewerbe und zugleich privat, können sie den betrieblichen Anteil steuerlich absetzen. Hierfür müssen sie ein Fahrtenbuch führen. Alternativ können sie auch die 1% Methode anwenden, indem sie ein Prozent des Neuwagenwertes pro Monat als Privatanteil angeben. Den Rest können Gewerbetreibende dann steuerlich geltend machen.
  • Abschreibungen
    Gewerbetreibende können ihre Ausgaben für Wirtschaftsgüter über Abschreibungen absetzen und dadurch ihren Gewinn absenken. Dabei besteht für geringwertige Wirtschaftsgüter die Möglichkeit der Sofortabschreibung oder die Abschreibung durch Sammelposten über mehrere Jahre hinweg. So können Gewerbetreibende ihren Gewinn steuern und die Steuerlast senken.

Zusammenfassung – Unterschiede zwischen Freiberuflern und Gewerbetreibenden

Kriterium Gewerbetreibende Freiberufler
Definition über selbstständige Tätigkeit mit Gewinnerzielungsabsicht über Art der Tätigkeit, Katalogberufe
Kennzeichen der Tätigkeit bezieht sich auf die gewerbliche Tätigkeit geistig schöpferische Arbeit
Kenntnisstand Ausbildungsberuf Niveau des Hochschulstudiums erforderlich
Gewerbeanmeldung Ja Nein
Buchführung Doppelte Buchführung bei Übersteigen von Gewinn- und Umsatzgrenzen Einfache Buchführung ohne Umsatzgrenzen
Gewinnermittlung Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung im Jahresabschluss Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)
Gewerbesteuerpflicht bei Übersteigen von Umsatzgrenzen Keine Gewerbesteuerpflicht unabhängig vom Umsatz
Gewerbeaufsicht Ja Nein
Handelsregistereintrag Eintragspflicht für Kaufleute, ausgenommen Kleingewerbetreibende Nein
Schuldrecht Handelsgesetzbuch Bürgerliches Gesetzbuch
Kammermitgliedschaften IHK oder HWK Keine
Soll-Ist-Besteuerung Soll-Besteuerung bei Überschreiten der Umsatzgrenzen Ist-Besteuerung ohne Umsatzgrenzen

Wie klappt der Start in die Selbstständigkeit?

Freiberufler

Dein Start in die Selbstständigkeit als Freiberufler führt Dich zuallererst zu Deinem zuständigen Finanzamt. Hier meldest Du Deine Freiberuflichkeit über einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung an. Unter Umständen musst Du dem Finanzamt gegenüber Nachweise über Deine Tätigkeit erbringen, damit es Deinen Status als Freiberufler anerkennt.

Gewerbetreibende

Sobald Du ausschließen kannst, dass Du als Freiberufler tätig werden kannst, musst Du Deine Selbstständigkeit beim Gewerbeamt anmelden. Mit Deiner Anmeldung unterstellst Du Dich der Gewerbeordnung, über die Du Dich im Detail informieren solltest. Die Anmeldung beim Gewerbeamt kostet eine Gebühr. Nach Deiner Anmeldung informiert das Gewerbeamt sowohl das zuständige Finanzamt als auch die Berufsgenossenschaft über Deine Gewerbetätigkeit.

https://www.billomat.com/magazin/wer-ist-freiberufler-wer-gewerbetreibender/#

Categories
Start Ups & Entrepreneurship ueberfrei ulfbrackmann

Finanzberatung: Fünf Gründe für den Schritt in die Selbstständigkeit

9. März 2017
Gastbeitrag von Frerk Frommholz, Finanzberatung Frommholz

Die Fremdbestimmtheit in der Beratung führt bei vielen Angestellten zu einem Frustrationsgefühl. Als vollkommen überzeugter Selbstständiger, möchte ich noch zweifelnde Kollegen für die Selbstbestimmung interessieren – aber nicht überreden.

Finanzberatung: Fünf Gründe für den Schritt in die Selbstständigkeiticon_lens.png

“Es gibt sicherlich viele Angestellte, die mit ihrer Arbeit zufrieden sind und zu denen diese Arbeitsform auch wunderbar passt. Wer aber beraterische oder finanzielle Unabhängigkeit liebt, für den kommt mindestens einmal im Leben die Fragen nach der eigenen Selbstständigkeit auf.”

1. Beratungsstrategien selbst bestimmen
Gerade die Fremdbestimmtheit in der Beratung führt bei vielen Angestellten zu einem Frustrationsgefühl. Eigentlich steht am Anfang des Gespräches schon das Produkt fest, das die Lösung für ein noch nicht richtig bekanntes Problem sein soll. Man riecht förmlich die potenzielle Fehlberatung.

In der Selbstständigkeit gibt es natürlich die Selbstbestimmung in der Auswahl. Mehrere selbst intensiv geprüfte Alternativen unterschiedlicher Anbieter stehen hoffentlich zu Beginn bereit.

Es geht ja um die eigene, langfristige Existenz. Logischerweise dürfen nur Beratungslösungen angeboten werden, die die bestehende Verbindung sichern und möglicherweise sogar Empfehlungen nach sich ziehen.

2. Erfolg fließt in die eigene Vermögensbildung
Jeder wirtschaftliche Erfolg findet den direkten Weg in die eigene Kasse. Ein regelmäßiges Gehalt wie in einer Bank ist entspannend, führt aber auch zu gewissen Trägheitserscheinungen.

Davon ist ein Selbstständiger weit entfernt – er muss von Anfang an erheblich kämpfen. Sobald aber die ersten Kosten durch Einnahmen gedeckt sind, bleibt von den Zusatzerträgen ein ganz erheblicher Teil im eigenen Portemonnaie.

Noch ein wesentlicher Aspekt: Ein florierendes eigenes Unternehmen ist ein wesentlicher Vermögensaspekt: je erfolgreicher, desto werthaltiger. Unterschiedlich von Geschäftsmodell zu Geschäftsmodel aber stets vorhanden und im Erfolgsfall stetig wachsend. Ein Altersvorsorgemodell.

3. Verkaufsdruck selber machen
Die Klagen über den Verkaufsdruck in Finanzkonzernen sind teilweise unangebracht, lassen sie doch die erheblichen finanziellen Erfordernisse moderner Zeiten außer acht. Ohnehin wird als Selbstständiger der Druck zumindest am Anfang eher noch wesentlich höher. Müssen die Rechnungen doch aus eigener Liquidität bezahlt werden und können nicht lapidar in die Buchhaltungsabteilung abgegeben werden.

Der entscheidende Unterschied ist dabei, dass ein Selbstständiger die Intensität selber steuern kann. Je nachdem wie groß das finanzielle Reservepolster ist, wie fleißig man sein möchte und wie schnell das Konzept erfolgreich ist verändern sich die Verhältnisse. Es gibt keine Patentlösung, jede Situation ist anders und damit auch der zu ertragende Verkaufsdruck.

4. Zufriedenheit in der Arbeit finden
Es gibt sicherlich viele Angestellte, die mit ihrer Arbeit zufrieden sind und zu denen diese Arbeitsform auch wunderbar passt. Wer aber beraterische oder finanzielle Unabhängigkeit liebt, für den kommt mindestens einmal im Leben die Fragen nach der eigenen Selbstständigkeit auf. Diese Entscheidung will genau bedacht werden.

Extrem wichtig ist, sich frühzeitig selbst zu prüfen, ob man überhaupt zum Unternehmer taugt und wie die Einkommenssituation aussehen könnte. Neutral und anonym bietet die Internetseite www.selbstchef.de hervorragende Tools an (Unternehmercheck, Einkommenscheck) Das nimmt viel von der Anfangsunsicherheit und gibt ein realistisches Grundgerüst für die Entscheidung.

5. Für das Kundenwohl verantwortlich zu sein
Auf einen Selbstständigen kommt ein riesiger Berg an unbekannten Dingen zu: Von der Umsatzsteuer über die notwendigen Zulassungen bis zur Bürofrage. Das war in Angestelltenzeiten wunderbar einfach. Nun lastet das auf den eigenen Schultern. Und dann auch noch die Verantwortung für das Kundenwohl.

Ein sehr wertvoller Aspekt: Als Berater ist man nicht mehr der Repräsentant eines Institutes, sondern der voll verantwortliche, persönliche Finanzberater im Erfolg, wie im Misserfolg. Bei einer gründlichen Vorbereitung des Beratungskonzeptes kommt letzteres nur vorübergehend vor. Die entgegengebrachte Wertschätzung ist daher persönlich redlich verdient und nicht abhängig vom Erscheinungsbild des Finanzinstitutes. Die eigene „Marke“ wird immer wertvoller.

Sie können sich, Ihre Familie und Ihre Kunden zufriedener machen. Prüfen Sie sich genau, machen Sie verschiedene Tests und probieren Sie Ihr Konzept an Freunden aus. Holen Sie dann den ganzen Mut aus den Ecken hervor und wagen Sie es. Für mich war es eine wunderbare, lebensverändernde Entscheidung.

Autor Frerk Frommholz betreibt gemeinsam mit seinem Vater Frank die Finanzberatung Frommholz OHG, die in Hamburg und Jevenstedt ansässig ist.

https://www.cash-online.de/berater/2017/finanzberater-selbststaendigkeit/367895#

l,