Categories
Facebook Instagram pro-e-motion theinfluenceracademy ueberfrei Youtube

Pity the out-of-work influencers

Don’t mock their empty and decadent jobs: the Instagrammers were only trying to forge a new path
BY JAMES BLOODWORTH, 29. April 2020

Bearing a grudge against people who enjoy their jobs is a very British trait. Just look at the way we talk about professional footballers. They earn a great deal of money and so a degree of envy is understandable; yet considering the entertainment they provide, they seem to get it in the neck a good deal more than other high earners (ones probably more deserving of opprobrium).

Last week, the plight of an another maligned group — Instagram ‘influencers’ — made the news. “Influencers’ glossy lifestyles lose their shine”, reported the BBC. The story was received with a mixture of schadenfreude and undisguised glee. “Hahaha time for social media ‘influencers’ to get a real fucking job like the rest of us,” read one not atypical tweet.

These influencers have gained enormous sway over the past years. Their greatest asset is a large social media following, which they use to promote certain products and get paid for doing so. It’s a similar sort of thing to sports stars being paid to wear a certain pair of boots or use a certain bat. But with Covid-19 hobbling many ‘lifestyle’ companies and international travel coming to a standstill, content sponsorship is drying up and marketing budgets are dwindling. And so the sun is setting on the influencer grift and everyone — everyone who isn’t an influencer, that is – is ecstatic.

My own feelings towards influencers are mixed. It’s true, the superficiality of Instagram culture can be wearing. The platform presents people as having perfect lives while the personalities that dominate it thirst for round-the-clock validation and elevate the moral value of ostentatious wealth. Men with chiselled bodies lounge around infinity pools surrounded by a bevy of young and gorgeous women. It purports to be aspirational yet it is a filtered and photoshopped world that is unattainable to the majority of people.

And yet I cannot bring myself to celebrate thousands of (predominantly young) influencers losing their incomes almost overnight. All the jeering last week that they should ‘get a proper job’ doesn’t exactly feel like it comes from a wholesome place. And what is a ‘real job’, anyway? Must it be poorly paid and gruelling? I’m temperamentally inclined to admire those who’ve worked out a way to get paid for travelling around the world looking good.

Indeed, there is an attitude in this country that, as David Graeber wrote in his 2017 book Bullshit Jobs, “If you’re not destroying your mind and body via paid work, you’re not living right.” Get a real job is code for: get a job that makes you as miserable as I am. It’s a bit like the annoying auntie whose own marriage is the worst possible advert for the convention yet who constantly implores you to get married.

But of course, aspiration and envy are bedfellows. When the relationship between work and reward seems to break down, the scale tips towards envy. Many Instagrammers make themselves easy targets. It isn’t hard to hate those who implore us to #hustleand #grind as they do, when most of us know that the infinity pool and the $200,000 Birkin bag is always going to remain out of reach.

This was true before Covid-19; yet the decadent and glamorous lifestyles promoted by many influencers feel hopelessly out of kilter with the new reality of lockdown. We are heading into the mother of all recessions; death is everywhere; we are shuttered behind closed doors in our pyjamas eating comfort food and getting ever doughier. The last thing we want to look at is photoshopped fakery and motivational uplift, presented with a side order of avocado toast. Each day is a struggle; nobody is a failure for not doing 100 push-ups and reading three pop-science books before breakfast.

The trouble is, as well as all the pouting models posting provocative snaps for an army of thirsty men, influence culture is dominated by self-help ‘gurus’ and ‘entrepreneurs’ who promote a value system where failure is a consequence of one not working one’s fingers to the bone. A quick search of the popular Instagram #hustle hashtag throws up thousands of representative memes: ‘Nobody cares about your degree when you drive a Lamborghini’; Circumstances don’t make the man, they only reveal him’; ‘You will never see this view [another Lamborghini] by working from 9-5’.

This sort of pseudo-profundity is the digital equivalent of the ‘Live, Love, Laugh’ tat that hangs from the walls of some lower middle class homes, albeit with a neo-liberal slant. Materialism — fast cars, cartoonishly-sculpted women, jet-setting and bottle service — is the supreme value. It’s a value system that looks incongruent and rather perverse at a time when solidarity, compassion and collectivism are required to deal with a global pandemic. The perfect life was always unattainable. Now it is plain obnoxious.

Much of the online self-help genre had already come to resemble the old communist bloc billboards exhorting the proletariat to work harder for the rewards that were always just over the horizon. It encourages us to believe in the “imaginary universe” that the French sociologist Pierre Bourdieu held up as an ideological tenet of neoliberalism, a world of “perfect competition or perfect equality of opportunity, a world in which… every prize can be attained, instantaneously, by everyone, so that at each moment anyone can become anything”. It is yet another incarnation of the meritocratic illusion that keeps the system going — and keeps you working yourself into an early grave.

Despite the glamorous image and ubiquitous capitalist uplift of the influencers, YouTubers and podcasters, this is a precarious world in which one’s income can quickly dry up. It is also a world in which influencers are frequently exploited by the big digital platforms. The fitness personality Joe Delaney — someone whose entertaining and informative content has helped a large number of people to get fit — recently detailed how he received just £4,697, over many months, for a YouTube video which clocked up over 4.2 million views.

The gig-slash-digital economy has repackaged older forms of exploitation — while in the media it has created a landscape that is more hospitable to fake news and demagogues. But it has given more people than ever an opportunity to follow their dreams. I’m an example of that myself: were it not for blogging I would almost certainly not be a writer.

Part of the appeal of the digital economy lies in the way it has undercut the power of stuffy establishment gatekeepers. Uber was embraced by cab drivers — despite its exploitative business model — because the algorithm does not discriminate (at least in theory). There isn’t the same degree of favouritism at any rate. As one private hire driver phrased it to me, under the old way of doing things if a [taxi] controller didn’t like your face or the sound of your voice “you wouldn’t eat that week”. Apps such as Instagram, along with other social media channels, have diversified the route to fame and recognition; nepotistic gatekeepers have been swept aside.

The era in which the baby boomers grew up has an obvious and lingering appeal: free education and healthcare, plentiful jobs, good pensions. But many younger people have looked at the lives of their parents — broken by fruitless toil in office cubicles and worn down by loveless marriages they got tangled up in far too young — and thought: no thanks. One manifestation of this is people forging their own path through the new social media platforms that have sprung up over recent years.

There is quite a lot that is wrong with the superficiality and validation-seeking that is ubiquitous on Instagram. Indeed, the lockdown has provided many of us with the impetus to take a much-needed digital detox. But those glibly celebrating the possibility that Instagram influencers will have to go back, cap in hand, to traditional employers are betraying their own limited horizons. Instagram’s hyper-capitalist porn may leave a bad taste in the mouth. But then, so does begrudging someone making a living doing something they enjoy.

https://unherd.com/2020/04/pity-the-out-of-work-influencers/

Categories
Entrepreneurship Facebook Instagram kesienna pro-e-motion theinfluenceracademy

The Wilking Sisters On How To Become A Social Media Influencer

4.103 views|Apr 29, 2020,07:07am EDT

MeiMei FoxContributor

ForbesWomen
NY Times Bestselling Author

Miranda and Melanie Wilking, otherwise known as The Wilking Sisters, are a sibling duo from Michigan who dance, sing, act and model. Miranda is 22 years old and Melanie is 20. They are social media influencers on Instagram, Facebook, Snapchat, YouTube and most notably TikTok, with more than two million followers and over 176 million views. And the numbers continue to grow.

The Wilking Sisters pose against a mountain backdrop in pink outfits.

The Wilking Sisters are social media influencers with millions of followers on TikTok, among other … [+]

MATAS GAYAUSKAS

The Wilking Sisters have worked with NBC, Victoria’s Secret, Adidas, Nike, Cover Girl, Seventeen Magazine and numerous other brands. For their song promotions, they choreograph and perform to upcoming music for stars like Justin Bieber, Megan Trainor, Kelly Clarkson, Janet Jackon, and Chris Brown. They also have danced and performed live with Bruno Mars, Jason Derulo and Joe Jonas, to name a few. In a short amount of time, the sisters have appeared in numerous dance videos with stars such as Chris Brown, Selena Gomez, and Iggy Azalea. They have appeared on TV shows including “So You Think You Can Dance” and “Dance Moms.”

In this era of coronavirus, the Wilking Sisters say that TikTok is a great platform to get across important information. They have posted videos on the importance of washing your hands, staying home and staying safe, as well as fun ways to DIY your own face masks.

“We feel being social media influencers is especially important during this time because we encourage people to interact with their families, get up and get active, and be safe, all while laughing and having a good time,” say the Wilking Sisters. “This is much needed during a time when the news is generally so heavy and deep. Additionally, being social media influencers gives us an opportunity to earn an income and promote products at a time when brands are feeling the financial crunch.”
The Wilking Sisters pose in baseball jerseys, Downtown LA skyline in background

The Wilking Sisters offer their tips for becoming a social media influencer.

STEVEN SHATTUCK

Here, the Wilking Sisters off their top seven tips for how to become a social media influencer:

1. Be consistent. Post regularly, ideally on a schedule.

2. Don’t take it too seriously. Just have fun with it!

3. Use popular, trending songs.

4. Use trending hashtags on the discover page.

5. Engage with other creators to expand your audience.

6. Collaborate with other creators.

7. Ultimately, be yourself!

The Wilking Sisters’ passion to perform is not something they feel is work. They love their “jobs” every single day – performing, meeting people virtually, with inspiring others. This drives them to continue to develop their craft.

Miranda and Melanie Wilking’s desire to dance and perform began at a very young age. At ages 9 and 7, respectively, created their own dance camp in their backyard, teaching dance to little girls their age and younger. This camp became a yearly tradition that continued to grow each year and eventually was featured in local newspapers. They both signed with MTA, a California talent agency. As they grew older, they performed as back-up dancers for a local young singer, danced professionally for the Detroit Piston’s hip hop team, taught ballet technique to figure skaters as well as private dance lessons, appeared in national commercials, and choreographed and performed in numerous dance productions and charity events. By the time they reached high school, they were accepted into a performing arts school where they learned about theater, acting and singing.

Miranda Wilking followed her passion and moved to Los Angeles after graduating high school. She began performing with Radio Disney, the W Hotel, the vintage group the Satin Dollz, and teaching dance in Hollywood at the International Dance Academy. Melanie, too, moved to LA after one year. With the support of her high school community back home, she continued her studies on-line and ended up graduating a semester early with the highest honors. It wasn’t long before the sisters were working on almost all projects together.

The Wilking Sisters pose in TikTok sweatshirt.

The Wilking Sisters have been teaching dance since they were 9 and 7 years old.

KELLY WILKING

The greatest reward for the Wilking Sisters, they say, is the smiles they see on the faces of their students and the other people they work with. They love how their followers have positive things to say about them. They are proud when people they work with tell them they are reliable, productive, professional and fun to be around. They feel another terrific reward is pursuing a career with each other, because they are best friends. People mistake them for twins every day.

One of the biggest obstacles they’ve faced in this career is moving away from their family and friends and being far from home. Their family has always been extremely close and supportive. It has been a challenge, but Miranda and Melanie Wilking talk with their parents daily and visit Michigan as often as they can.

The Wilking Sisters have a message for young people. They ask that you find something you love to do and are good at, and begin to learn as much as you can so that you can develop that passion into a career. Miranda and Melanie Wilking’s passion led to them to practice dance every day, which led to professional opportunities in their community, and eventually a full-blown career. “If you love something and dream of a future doing what you love, share your desires with the people around you,” they say. “What you talk about with others and what you do to develop your talents can lead you to opportunities you may not have ever imagined, like they did for us.”

https://www.forbes.com/sites/meimeifox/2020/04/29/the-wilking-sisters-on-how-to-become-a-social-media-influencer/#6ae9f8a3192b

Categories
Facebook Instagram Marketing Marketing & Verkauf pro-e-motion theinfluenceracademy ueberfrei Webdesign & SEO

Erfolgreiche Social-Media-Kooperation: Darauf solltest du unbedingt achten

VON KEYVAN HAGHIGHAT MEH, 27. APRIL 2020

GASTBEITRAGSOCIAL MEDIA MARKETING

Gastbeitrag von Keyvan Haghighat Mehr

Social-Media-Kooperationen gehören inzwischen zu einem Fixpunkt bei Marketingkampagnen von Unternehmen der verschiedensten Branchen. Egal ob Produkte oder Dienstleistungen: viele Unternehmen wenden sich an Blogger oder Influencer, um Werbekampagnen voranzutreiben. Einige dieser Geschäftspartnerschaften sind leider immer noch nicht von Erfolg gekrönt. In unserem Beitrag erfährst du, wie du mit deiner Social-Media-Kooperation wirkungsvoll Werbung betreibst und worauf bei der Kontaktaufnahme und der Zusammenarbeit unbedingt zu achten ist.

Back to basics: Was braucht eine Kooperation auf jeden Fall?

Bevor wir tiefer in die Materie gehen, möchten wir kurz das Basiswissen in Erinnerung rufen. Ja, richtig gelesen: Ihr kennt den einen oder anderen Punkt sicher schon von Kundenkontakten und anderen Geschäftspartnerschaften. Nicht nur bei Kooperationen mit Influencern sind die nachfolgenden Punkte wesentlich. Achtet unbedingt auf…

· Authentizität

· Zwischenmenschliches, aka „die Chemie stimmt!“

· eine feste Zielsetzung, die du direkt kommunizieren solltest

· die richtigen Kriterien (dazu gleich mehr!) bei der Auswahl

Damit die Zusammenarbeit mit einem Influencer/Blogger auch wirklich mit Erfolg gekrönt wird, solltest du aber neben diesen Grundlagen noch das Folgende beachten:

#1 Warum eigentlich? Ziele der Kooperation festlegen

Eine Social-Media-Kooperation ist eine Marketingmaßnahme und muss als solche klar definierte Ziele haben. Ein konkretes Beispiel:

Frage: Was will ich erreichen?

Antwort: z. B. mehr Reichweite, Bewerben eines bestimmten Produkts o. Ä.

Diese Ziele sind auch dann ein wichtiges Kriterium, wenn es darum geht, den oder die passende Kooperationspartner/in zu finden. „Passend“ wiederum bezieht sich auf viele Dinge: die Plattform oder den Content zum Beispiel.

Kurz: Die Zielsetzung bestimmt das weitere Vorgehen! Um herauszufinden, welche Plattform und welcher Content bzw. welcher Blogger überhaupt zu dir passt, musst du nicht nur dein primäres Ziel der Kooperation, sondern auch deine Zielgruppe kennen. Um eine Analyse dieser Gruppe kommst du – egal für welche Marketingstrategie – nicht herum. Sammle möglichst viele Informationen über:

· allgemeine Daten der Zielgruppe wie Alter, Geschlecht, Ausbildung, Beruf, Wohnort, Lebenssituation, etc.

· die Kanäle, die deine Zielgruppe verwendet: Instagram, Facebook, TikTok, Snapchat, …

· die Kaufentscheidungen der Zielgruppe: Was führt dazu, dass die Produkte gekauft werden bzw. die Dienstleistung in Anspruch genommen wird?

Wie du siehst: Jede Menge Fragen warten in einem ersten Schritt auf dich. Gehst du aber von Beginn an mit System vor, dann kannst du immer wieder auf diese wertvollen Datenzurückgreifen. Wenn du bereits eine Facebook-Seite hast und Ads nutzt, verwende einfach die Features von Zielgruppen-Insights. Mit diesem Tool kannst du genauestens analysieren, wer die Personen sind, die mit deiner Seite verbunden sind – Zielgruppen-Recherche aus erster Hand sozusagen. So etwas ähnliches gibt es auch für Instagram

.

#2 Von Spreu und Weizen, oder: Wer passt zum Unternehmen?

Kennst du deine Zielgruppe und das genaue Ziel der Kooperation, dann kannst du im nächsten Schritt überlegen, mit welchem Influencer du dieses Ziel bestmöglich erreichen wirst. Die Betonung liegt auf bestmöglich! Du brauchst genau den/die Richtige/n für dein Projekt, denn du solltest nicht nur gute, sondern die besten Ergebnisse erzielen! Deshalb nimm dir für diesen Auswahlprozess genug Zeit und entscheide niemals unter Zeitdruck!

Vorsicht: An Auswahl mangelt es nicht, wenn es um (Möchtegern-)Influencer geht. Die ganz Großen sind schwer an Land zu ziehen, die „Kleinen“ mitunter nur selbsternannte Meinungsbildner.

Wie gehst du also am besten vor, wenn du nach Influencern für die engere Auswahl suchst?

Da du inzwischen dein Ziel und deine Zielgruppe kennen solltest, fällt schon mal ein großer Teil von Bloggern weg. Schau dir die Profile jener Influencer an, die den Hauptkanal deiner Zielgruppe verwenden und ungefähr im gleichen Alter sind. Bei Dienstleistungen gilt: Der Blogger sollte in der näheren Umgebung leben.

Sobald nur noch eine kleine Auswahl an Influencer in Frage kommt, gilt: weiter aussortieren! Natürlich ist das leichter gesagt als getan und eine genaue Anleitung dafür kann dir niemand zur Verfügung stellen. Du selbst kennst dein Unternehmen am besten und somit kannst auch nur du allein beurteilen, wer wirklich zu deinem Vorhaben passt und wer nicht.

#3 Kennen wir uns? Der Faktor Persönlichkeit

Schon während der Vorauswahl möglicher Partner/innen für die Kooperation solltest du diese Personen auf dich aufmerksam machen. Das wird natürlich umso schwieriger, je größer die Reichweite eines Influencers ist. Trotzdem: Wer es nicht versucht, kann nicht gewinnen. Tritt deshalb als „normaler“ Follower mit der Person in Kontakt, indem du (Blog-)Posts kommentierst oder teilst usw. So wird der Influencer bereits vorher auf dich aufmerksam, und deine Anfrage kommt später nicht völlig aus dem Nichts.

Der Persönlichkeits-Faktor kann dir vor allem bei beliebten Influencern, die ja in der Regel schwerer zu gewinnen sind, einen Pluspunkt bringen. Hier kommt übrigens wieder der Faktor Zeit ins Spiel: Plane ruhig mehrere Wochen ein, um mehrere Profile zu beobachten und eine Vorauswahl zu treffen! Nur so verschaffst du dir einen guten Überblick, welcher Influencer welche Kooperationen am Laufen hat, und wie die Beziehung zu den Followernist. Wenn du bemerkst, dass deine Konkurrenten oder andere, ähnliche Produkte beworben werden, kannst du direkt weiter aussortieren.

#4 Es wird ernst: die Kooperationsanfrage

Niemand ist gerne austauschbar. Deshalb muss die eigentliche Anfrage so personalisiert wie möglich sein. Bevor du auf „Senden“ drückst, solltest du also zu hundert Prozent sicher sein, dass deine Anfrage respektvoll ist und nicht nur für dich nach einem guten Deal klingt. Influencer und Blogger gehören zwar zu einer sehr jungen und modernen Berufsgruppe, allerdings handelt es sich im Endeffekt um eine Geschäftspartnerschaft – Professionalität ist also angesagt! Beachte zwei Punkte:

1. Was gehört konkret in einen Kooperationsvorschlag?

· detaillierte Beschreibung des Vorhabens – es sollten keine Fragen offen bleiben!

· Persönlichkeit unterstreichen – Erkläre, warum genau er/sie mit an Bord soll und erwähne eventuell den Mehrwert, der sich daraus ergibt. Aber Vorsicht: Es darf weder eingebildet noch überheblich klingen! Vergiss nicht, dass du etwas vom Blogger brauchst und nicht umgekehrt.

· Vergütung – Auch die Form der Vergütung solltest du direkt ansprechen. Geldbeträge bzw. Sachleistungen können hier relevant sein.

· Startzeitpunkt und Dauer der Kooperation – Kommuniziere gleich in der ersten E-Mail, ob es sich nur um ein kurzes Projekt oder um eine langfristige Kooperation handeln soll. So kann der Influencer besser planen und weiß sofort, ob für dein Vorhaben noch genug Kapazitäten frei sind.

2. Auf welchem Kanal bzw. welchem Weg erreicht man die Person am besten?

In der Regel wird die erste Kooperationsanfrage über E-Mail verschickt – später kann ein Telefongespräch stattfinden, um noch persönlicher aufzutreten. Die Mail-Adresse von Bloggern findet sich meist auf deren Webseite im Impressum.

Im Netz finden sich verschiedene Tools, mit deren Hilfe Influencer gefunden werden können. Manchmal kann die Kooperationsanfrage dann direkt über das Portal verschickt werden. Vermeide Anfragen direkt via Instagram & Co. Influencer bekommen mehrere hundert Kurznachrichten täglich. Die Wahrscheinlichkeit, dass deine Nachricht rasch (oder überhaupt) wahrgenommen wird, ist da ziemlich gering.

Auch Agenturen können bei der Suche nach passenden Influencern und Bloggern helfen.

#5 Seal the deal: Auf gute Zusammenarbeit!

Eine einmalige Kooperation ist eine feine Sache, wenn sie wie geplant abläuft. Noch besser ist es aber, wenn aus diesem Projekt eine langfristige Geschäftsbeziehung wird. Das heißt: Es ist nicht damit getan, dass ein Influencer zusagt. Auch während der Kooperation solltest du auf bestimmte Dinge achten, um die Zusammenarbeit über einen längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten:

· Unterstütze den Influencer, so gut es geht! Dieser Punkt sollte bereits vor Beginn der Kampagne besprochen werden – so könnt ihr die Zusammenarbeit gemeinsam bestmöglich optimierten.

· Rechtliche Aspekte beachten – In der Regel werden Kooperationsverträge aufgesetzt. Ein wichtiger Punkt, der beiden Parteien viel Ärger ersparen kann: Werbung muss immer als solche gekennzeichnet werden.

· Posts, Storys und Beiträge beobachten und ggf. dokumentieren. So weißt du immer, in welcher Phase sich das Projekt gerade befindet. Dank Likes und Kommentaren lassen sich Online-Strategien relativ leicht messen…

· Auswertung: Datenanalysen sind das A und O in Sachen Marketing – nur so lässt sich wirklich überprüfen, ob die Strategie erfolgreich verläuft oder nicht.

· Vereinbarte Vergütung: Dieser Punkt sollte eigentlich selbstverständlich sein, wir erwähnen es aber abschließend lieber: Die Vergütung muss pünktlich und wie ausgemacht stattfinden!

Fazit: No-Gos und Must-Haves in der Social-Media-Kooperation

Abschließend gehen wir noch darauf ein, was gar nicht geht und welche Faktoren wichtig sind, damit die Kooperation alle Beteiligten zufriedenstellt.

No-Gos:

· Blogger und Influencer einfach mal auf gut Glück anschreiben, ohne ihre Kampagnen und Profile zuvor beobachtet zu haben.

· Unprofessionelles Verhalten – Behandle den Influencer mit dem gleichen Respekt wie einen normalen Geschäftspartner.

· Zu strenge Vorgaben – Ein Influencer ist ein kreativer Kopf, er ist der Profi und weiß, wie man bestimmte Produkte vermarktet. Lass ihm/ihr also den nötigen Spielraum beim Erstellen der Beiträge.

· Nur auf die Follower-Zahl konzentrieren – Vergiss nicht, dass Follower kaufbar sind, ebenso Interaktionen! Wichtig ist die tatsächliche Reichweite der Beiträge.

· Zahlreiche E-Mails und Anrufe – Kampagnen brauchen Zeit! Deshalb solltest du nicht wegen jeder kleineren Auffälligkeit den Influencer kontaktieren. Diese Dinge können bei den im Voraus geplanten Terminen besprochen werden.

Must-Have:

· Strategie- und Zeitplan erstellen – Bereits vorab solltest du mit dem Influencer das Projekt detailliert besprechen.

· Analyse-Tools und Business-Accounts verwenden – Mithilfe von Daten lässt sich der Erfolg der Kampagne messen und du erkennst mögliche Probleme im Zweifelsfall frühzeitig.

· Transparenz – Eine Kennzeichnung von Werbung muss selbstverständlich sein.

· In Kontakt bleiben – Nach Start der Kooperation solltest du in regelmäßigen Abständen Termine mit dem Influencer wahrnehmen (natürlich alles in Maßen).

https://allfacebook.de/gastbeitrag/erfolgreiche-social-media-kooperation-darauf-solltest-du-unbedingt-achten

Categories
Instagram Marketing Marketing & Verkauf theinfluenceracademy

Influencer: Jeder Fünfte kauft “ihre” Produkte – jeder Vierte ist genervt

Von Witold Pryjda am 24.04.2020 18:34 Uhr

Das Marketing, das mit Hilfe von Social-Media-Stars und -Sternchen durchgeführt wird, ist nicht nur die jüngste PR-Disziplin, sie ist auch die umstrittenste. Denn viele vor allem junge Manschen fressen Influencern aus der Hand, doch so mancher nutzt das auch skrupellos aus.

Auch die jüngsten Zahlen des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) zeigen, dass die Meinungen zum Thema Influencer-Marketing weit auseinandergehen: In einer repräsentativen Studie (via t3n) hat die Branchenorganisation herausgefunden, dass mehr als jeder fünfte Deutsche (21,6 Prozent) schon einmal ein Produkt gekauft hat, weil er es zuvor bei einem Influencer gesehen hat. Das bedeutet, dass das Vertrauen in diese Persönlichkeiten weiter gestiegen ist, denn bei der 2019-Ausgabe dieser Studie lag der Wert noch bei 19 Prozent, 2018 waren es sogar nur 16 Prozent.

Alter spielt bei Wahrnehmung von Influencern eine große Rolle

Erwartungsgemäß spielt beim Thema Influencer-Vertrauen das Alter eine wesentliche Rolle: Denn unter den der 16- bis 24-Jährigen gaben 52,6 Prozent an, dass sie bereits ein durch Influencer beworbenes Produkt gekauft haben. Bei den 25- bis 34-Jährigen lag der Wert bei 39,5 Prozent, in der Altersklasse von 45 bis 54 liegt der Wert nur noch bei 7,5 Prozent.

Die jungen Nutzer sind sicherlich auch hauptverantwortlich dafür, dass die Wahrnehmung von Influencern im Durchschnitt der gesamten Bevölkerung verhältnismäßig groß ist: Denn Mehr als ein Viertel (26,4 Prozent) der Befragten gab an, mindestens einmal pro Tag einen Influencer auf einem digitalen Kanal zu sehen.

Was die Glaubwürdigkeit betrifft, so sind die meisten unter dem Strich aber skeptisch. Denn auf die Frage, ob Influencer Marketing glaubwürdiger ist als klassische Werbung, antworteten zwei Drittel (67 Prozent) mit nein, gerade einmal 7,5 Prozent waren dieser Meinung. Insgesamt polarisieren Influencer, denn fast jeder Vierte gab an, durch Influencer-Werbung gestört zu werden.

https://winfuture.mobi/news/115494

Categories
Facebook Instagram Marketing Marketing & Verkauf theinfluenceracademy ueberfrei

Coronakrise: Content und Corona: Chancen und Herausforderungen

Text: Pascal Wabnitz, 20. April 2020

Livestreams, soziale Medien, Blogs: Unternehmen brauchen in der Coronakrise eher mehr Inhalte als weniger. Das sind die wichtigsten Dinge, die Marken jetzt zum Thema Content-Marketing wissen sollten.

Ich zeige euch daher nachfolgend auf, welche Chancen, Veränderungen und Anforderungen aus der aktuellen Krise resultieren:

Mehr Live-Übertragungen

Wir stellen uns aktuell umfangreichen Einschnitten innerhalb unseres täglichen Lebens, aber auch großen Herausforderungen, wie geschlossenen Geschäften, abgesagte Veranstaltungen oder aufs Minimum beschränkte soziale Kontakte. Doch viele betroffene Unternehmen, Künstler, etc. haben diese Situation in den vergangenen Wochen auch als Chance erkannt, und mit neuen und unkonventionellen Ideen einen Weg gefunden, um mit ihren Kunden und Fans weiterhin in Kontakt zu treten und gemeinsam Zeit zu verbringen, ohne sich im realen Leben zu treffen: Live-Übertragungen.

Mehr Insta-Stories

Soziale Distanz kann auch Nähe schaffen: Und zwar, wenn man mit seiner Community auch in schwierigen Zeiten in Kontakt bleibt – und diese Krise gemeinsam meistert. Die schon seit längerer Zeit steigende Beliebtheit von Instagram Stories spielt Unternehmen hierbei in die Karten, denn durch den vielfältigen Einsatz von Bildern,Videos, Musik, Gifs und Filtern, kann man via Stories in seiner Community für mehr Aufmerksamkeit sorgen, sie über neue Produkte informieren oder sie gar direkt in den Onlineshop leiten.

Nicht umsonst sagen viele Experten den Abgesang des Feeds seit geraumer Zeit voraus. Selbst Facebook selbst dementiert diese Aussage nicht und gewichtet Live-Inhalte, Facebook Stories sowie Facebook Gruppen höher in seiner eigenen Kommunikation hinsichtlich der Ausrichtung des Urgesteins der Sozialen Netzwerke.

Festgefahrene Redaktionspläne gehören der Vergangenheit an

Wochenlang geplant – und dann kam Corona dazwischen! Lange Abstimmungs- und Kreationsprozesse sowie ein starres Festhalten an gewohnten Formaten sind aktuell fehl am Platz – und sollten durch kreative Ideen und kurze Abstimmungswege ersetzt werden, um den bestmöglichen Impact zu haben. Natürlich sollte man dabei jedoch seine Content-Strategie immer im Blick behalten.

Stetig wachsend positionieren sich bei vielen Marketern auch die Themen ​Social Listening​ sowie Realtime-Marketing​. Schnell und passend auf aktuelle Themen zu reagieren, kann den Nährboden für viralen Content bereitstellen, der sonst nur schwer planbar ist. Unternehmen wie Sixt nutzten diese Art von Kommunikation auch schon vor Corona – und das mit Erfolg.

Schnellere und agilere Erstellung von Content

Die aktuelle Situation erfordert eine schnelle, dynamische und manchmal auch spontane Erstellung von Content, um mit seiner Kommunikation, bzw. der Bespielung der Kanäle, auf tagesaktuelle Situationen eingehen zu können. Sei es durch Live-Videos, Instagram Stories oder andere Formate – heute gilt mehr denn je: Eine schnelle Abstimmung zwischen Unternehmen und Agenturen kann maßgeblich zum Erfolg beitragen!

Aber auch die Qualität des Contents hat sich in Zeiten von Instagram Stories stark verändert: High-glossy Content ist weiterhin für einige Marken essentiell, aber Content, der mit dem Smartphone oder einfachem Equipment erstellt wird, wächst und wächst, denn der Anspruch vieler Nutzer hat sich parallel (vor allem ​durch den Einfluss von Influencern​) verändert.

Fun Fact: Wie wir alle, sind auch Pinterest-Nutzer aktuell überwiegend zu Hause. Dies zeigt sich vor allem in den Suchanfragen: So haben Themen wie “Arbeit von zuHause aus mit Kindern” einen Zuwachs von etwa 1.657 Prozent,“Naturspaziergänge für Kinder” ein Plus von 407 Prozent und “Heimspiele für Kinder” ein Suchvolumen von guten + 331 Prozent. Aber auch “Heimtraining ohne Geräte” (+ 329 Prozent), “Selbstpflege zu Hause”(+ 332 Prozent), “Augenbrauenwachs Rezepte” (+ 321 Prozent) bis hin zu “Heimwerker-Maniküre zu Hause” (+ 159 Prozent) ​​hatten einen hohen Zuwachs (Quelle: Pinterest News).

Die Kunst für Unternehmen ist es nun, auf diese Trends aktiv zu reagieren und den Content auf die Bedürfnisse der Kunden abzustimmen. Sofern man selbst auf Pinterest aktiv ist,empfiehlt sich auch das Pinterest SEO entsprechend auf das sich verändernde Suchverhalten anzupassen. Somit steckt auch in jeder Krise eine echte Chance!

3D-Renderings statt Fotoshootings

Fotografen und Videoproduzenten haben es aktuell besonders schwer, denn oftmals sind sie abhängig von Locations, an die sie aktuell nicht reisen können – und von Menschen, die sie aktuell nicht treffen dürfen. Dies stellt auch Unternehmen vor eine echte Herausforderung, denn sie benötigen weiterhin Content für ihreKommunikation.

Eine gute Alternative bieten hier zum Beispiel 3D-Renderings statt Fotoshootings oder Videodrehs: Mit dem aktuellen Stand der Technik und Know-How kann eine, am Computer erstellte 3D-Animation, genauso realistisch wirken, wie ein “echtes” Foto oder Video – und ist dabei oft auch noch preiswerter zu realisieren, da Reisekosten und Co. wegfallen. Und wer nicht ganz auf 3D gehen will, der kann z.B. echte Foto-bzw. Videoinhalte mit 3D-Elementen kreativ ergänzen. Vor allem der Automobilindustrie spielt das Thema in die Karten, da hier seit Jahren auf 3D-Visualisierungen mit passenden Backplates (Hintergrundbildern) gesetzt wird.

Content für E-Commerce steigt

Content ist immer noch King, allerdings ist aktuell nachweislich ein Rückgang von Image-Posts zu verzeichnen. Angesichts der schwierigen Situation des stationären Einzelhandels, der durch wochenlang geschlossene Geschäfte enorme Einbußen macht, liegt der Fokus bei der Erstellung von Content ganz klar auf einer Stärkung der Online-Touchpoints bzw. des E-Commerce.

Vor allem Startups haben ihre Geschäftsmodelle teilweise innerhalb weniger Wochen komplett verändert und rundum digitalisiert (siehe z.B. Artnight mit dem Live-Format Artnight Live).

Im Fokus liegt vor allem die Mehrwertkommunikation: Warum sollte ich das Produktkaufen, wie verändert es mein Leben, wo unterstützt es mich aktiv, etc.? Dies sind Fragen, die beim Posten von Content absolut mit einfließen sollten. Auch begleitender Content zu den Produkten kann aktuell noch umfangreicher gespielt werden, da die Zeit am u.a. Smartphone gestiegen ist und die Nutzer somit mehr Zeitmhaben, umfangreiche Tipps & Tricks, Tutorials usw. in Ruhe zu konsumieren.

Es wird mehr Content mit Mehrwert produziert

Gerade in Krisenzeiten geht es um ein starkes Miteinander und darum, etwas Sinnstiftendes zur Gesellschaft beizutragen. Dies spiegelt sich auch in der Content-Produktion wieder: Es geht es noch stärker darum, den Content nach Möglichkeit in den aktuellen gesellschaftlichen Kontext zu stellen, vom Reden ins Handeln zu wechseln – und ihm dadurch vielleicht sogar einen übergeordneten Sinn zu geben.

Wichtig hierbei ist aber, dass ​Purpose-Marketing​ keine sinnfreie Worthülse ist, sondern wirklich vom Unternehmen gelebt wird, bestmöglich schon vor Corona, aber definitiv auch nach der Pandemie, denn Nutzer entlarven schnell scheinheiligen Aktionismus und niemand möchte ein PR-Debakel à la Adidas, Deichmann usw.erleben.

Es geht jetzt vor allem darum, sein Content-Marketing der Situation aktiv anzupassen, um am Ende gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Hinter aktuellen Botschaften sollte aber definitiv Substanz bestehen, denn das teilweise Greenwashing​ während dem Aufstieg von “Fridays for Future” hat gezeigt, dass Konsumenten sich ungerne für dumm verkaufen lassen und nicht so schnell vergessen.

User Generated Content wird immer wichtiger

User Generated Content wird im Jahr 2020 wichtiger denn je! Laut einer Studie finden 85 Prozent der Verbraucher UGC einflussreicher als Markeninhalte, und mehr als 60 Prozent der Menschen glauben, dass Familie und Freunde bei Kaufentscheidungen direkten Einfluss auf sie haben. Außerdem berichteten Einzelhändler in allen Branchen, dass ihre Conversion Rates mit der Aufnahme von UGC gestiegen sind.

Tatsächlich sind Millennials mit über 70 Prozent aller UGC die größten Beitragsersteller, denn gerade Apps wie TikTok, Snapchat und Instagram, eignensich als Plattformen für UGC perfekt. Eine gute UGC-Strategie hilft dabei, eine Community um eine Marke herum zu kultivieren, das Engagement der Kunden sowie die Markentreue zu stärken.

Überraschenderweise wollen über 50 Prozent der Verbraucher, dass ihre Lieblingsmarken ihnen sagen, welche Art von Inhalten sie erstellen sollen. Wichtig für eine erfolgreiche UGC-Strategie ist:

– Social Listening: Welche Hashtags und Bildsprache verwendet deine Zielgruppe und was sagen deine Kunden über dich? Wo sind sie am aktivsten und vor allem, wann?

– Den richtigen Hashtag kreieren: Deine Kunden verwenden wahrscheinlich deinen #Markennamen, um dein Unternehmen zu taggen. Es könnte aber auch strategisch klug sein, einen persönlicheren Hashtag zu erstellen (und zu fördern), der den Fokuswieder auf deine Fans lenkt.-Kommuniziere deinen Hashtag auf all deinen Kanälen: Um deine Fans zu ermutigen,deine Hashtags zu verwenden und zu teilen, kommuniziere sie überall dort, wo sich deine Zielgruppe aufhält (Website, Blog, Social Media Kanäle, Läden, Produkte…).

– Eine weitere Möglichkeit, deine UGC-Strategie zu skalieren, sind (digitale oder analoge) Veranstaltungen: Auf diese Weise kannst du alles nach deinen Wünschen gestalten – vom Hashtag, den deine Kunden verwenden, bis hin zu den Produkten, mit denen sie sich beschäftigen. Am Ende kannst du die Gäste zum Beispiel mit Insta-tauglichen Goodie-Bags oder gratis Downloads, Face-Filtern usw. nach Hause schicken – so bleibt deine Marke auch nach dem Event noch im Gespräch

Community Management so wichtig wie noch nie

Die Sozialen Medien sind aktuell eines der wichtigsten Mittel im Kommunikations-und Marketing-Mix, daher ist auch das Community-Management mit aller Kraftgefragt! Egal, ob die Kanäle für die Kommunikation mit Mitarbeitern oder Endkundengenutzt werden – gerade in der aktuellen Situation ist es wichtig, sich aktiv an den Gesprächen der Community zu beteiligen! Denn wer jetzt die Diskussion, den Austausch – oder auch nur das Gespräch an sich sucht, wird am Ende mit einer gestärkten Community aus der Krise gehen.

Was sagen andere Experten dazu:

https://www.wuv.de/marketing/content_und_corona_chancen_und_herausforderungen

Categories
Facebook Instagram Marketing Marketing & Verkauf pro-e-motion theinfluenceracademy ueberfrei

Influencer Brands Are Staying (Scarily) Strong And Are Quickly Pivoting To Quarantine Sponcon

April 17, 2020

Tanya Chen, BuzzFeed News Reporter | Stephanie McNeal, BuzzFeed News Reporter

This week’s newsletter: The resilience and shamelessness of turning these tough times into a social media marketing campaign, and a PSA about those infamous get-followers-quick “giveaways.”


Instagram / @kendallvertes

Brands and influencers have also quickly realized how mutually beneficial it is for their consumers and their image to align themselves with (seemingly) doing public good.

On Wednesday, clothing company Aerie launched a major campaign on TikTok to ~spread positivity~ with the hashtag #aerieREALpositivity. Their rollout included some of the platform’s biggest stars like Charli D’Amelio and Denise Mercedes, which meant it instantly became one of the biggest trending hashtags on the app. It’s inspired thousands of others who weren’t paid to also dance and ~spread positive messages~ about how they’re spending time at home.

“We want you to love your REAL self, that’s why we make clothes that make you feel REAL good!” the company wrote on its hashtag’s landing page. It of course also included links to purchase its clothing.

And in a completely shameless approach, Fashion Nova straight-up sent push alerts and text messages to customers asking them to spend their stimulus checks on their merch.

I’ve reached out to Aerie, Fashion Nova, and other brands mentioned in this newsletter.

You might be thinking, Of course companies will capitalize off of these times! Capitalism is the name of the game! However what continues to give me more pause is how much influencers do not represent the times, but still continue to influence these abnormal times. Tonally, influencers are shilling like it is any other day in any other moment in history.

This is probably in high contrast to the everyday conversations or thoughts you may be having with your regular self and your regular-folk friends around you. In real life, nothing feels normal anymore. On social media, it’s literal business as usual.


TikTok / @charlidamelio

And, look, I get it. Keeping up positivity and any sense of normalcy is actually both normal and very important. For young people who have a huge platform, it’s probably what feels most natural these days. Engaging followers, maintaining their public image, and making money from it is their normal.

It might just be cool and worthy for your favorite online personality to acknowledge the tonal shift. Or how they’re struggling or adjusting, if they are. If you have influence, wield that influence honestly?

Do I want to buy your cheap tie-dye crop top pajama set? Yes. Am I also more anxious and depressed than I’ve ever been and am deluded into thinking buying a set will miraculously improve my mental health? Also yes.

Tanya

https://www.buzzfeednews.com/article/tanyachen/influencer-brands-are-staying-scarily-strong-and-are

Categories
Facebook Instagram Marketing Marketing & Verkauf pro-e-motion theinfluenceracademy ueberfrei

So geht Social Media in Corona-Zeiten

Katrin Otto, 25. März 2020

Momentan kann sich täglich alles ändern. Deshalb sollten Unternehmen in Krisenzeiten im Social-Media-Management in Sachen Planung, Überprüfung und Reaktion folgende Regeln befolgen.


Soziale Medien sind unmittelbar und schnell. Das gilt besonders für Krisenzeiten. Foto: Christian Lue

Soziale Medien sind zu Corona-Zeiten ein wichtiges Mittel im Kommunikations- und Marketing-Mix. Edelman-PR gibt Tipps für das ideale Community-Management. Dabei sind die drei Punkte Planung, Überprüfung und Reaktion entscheidend.

Planung von Social Media

Für die Planung muss zuerst die Rolle der sozialen Kanäle je nach Unternehmensbedürfnissen bestimmt werden. Das heißt sollen Soziale Medien auch für die Mitarbeiterkommunikation genützt werden, verändert sich die Zielgruppe während der Krise, wie interagiert das Publikum aktuell mit den Unternehmenskanälen. Zur Planung gehört auch der enge Kontakt mit den Social Media-Teams wie auch Richtlinien für eine zeitnahe Reaktion auf Social Media-Kommentare. Stellen Sie sicher, dass Passwörter und der Zugang zu Kanälen nicht auf eine einzelne Person beschränkt sind und dass bei Bedarf ein Fernzugriff möglich ist. In einigen Branchen kann sich die Zahl der Diskussionen in sozialen Medien stark erhöhen – ziehen sie in Betracht Personal aufzustocken oder einen Schichtbetrieb einzuführen.

Überprüfung von Kampagnen

Überprüfung meint die Überprüfung aktueller und geplanter Kampagnen und Inhalte vor dem Hintergrund der Krisensituation. Kampagnen dürfen nicht zu opportunistisch, oder der Situation unangemessen sein – wie etwa die Einladung zu Veranstaltungen. In besonders betroffenen Märkten können Kampagnen oder lokale Anzeigenkäufe in der Aufmerksamkeit untergehen oder unsensibel sein. Vor allem dürfen Inhalte nicht den Empfehlungen der Behörden widersprechen. Das gilt auch für Influencer-Kampagnen: Hier sollte überprüft werden, ob die Kampagnen fortgesetzt werden sollen. Zudem müssen die Influencer mit Q&As für den Umgang mit ihrer Community gebrieft werden.

Reaktion in Social Media

Am besten werden Leitlinien entwickelt, die eine passende, zeitnahe Reaktion in Social Media festlegen. Das bedeutet feste Kriterien für eine Diskussion über die Marke oder die Branche und COVID-19. Aber auch über Geschäftabläufe, die direkt beeinflusst werden (Lieferung etc). Das gilt auch für die Situation, dass ein Mitarbeiter erkrankt oder ein Standort direkt betroffen ist. Gegebenenfalls bietet es sich auch an spezifische Botschaften zu entwickeln, nämlich über die Maßnahmen, die ein Unternehmen umsetzt, um vor Covid-19 zu schützen.

Soziale Medien können in Krisenzeiten auch als Kanal in die Mitarbeiterkommunikation eingebunden werden, um die Mitarbeiter zu erreichen und zu informieren. Bleiben Sie aktuell. Bleiben Sie gesund.

https://www.wuv.de/tech/so_geht_social_media_in_corona_zeiten

Categories
Facebook Instagram Marketing Marketing & Verkauf pro-e-motion theinfluenceracademy ueberfrei Youtube

Benchmark Report: Social Media Performance im umfassenden Vergleich

Aniko Milz, 12.03.20

Zwar lässt sich häufig im Vergleich mit eigenen Postings sagen, welche Inhalte gut funktionieren, doch der Branchenvergleich fällt auf Social schwer. Ein Report analysiert die Performance nach Branche und Plattform.

© Rival IQ

In einer umfangreichen Untersuchung analysierte der 2020 Social Media Industry Benchmark Report über 2.100 Marken und Unternehmen. Aus den Statistiken können Unternehmen im Branchenvergleich ablesen, was zum Erfolg verhilft.

14 Branchen stehen in dem Report im Vergleich miteinander, doch auch der brancheninterne Vergleich dürfte für Marketer und Social Media Manager interessant sein. Der Online-Auftritt von Marken aus den Branchen Alkohol, Mode, Finanzdienstleistungen, Lebensmittel, Gesundheit & Schönheit, Hochschulwesen, Inneneinrichtung, Hotels, Influencer, Medien, Nonprofit, Einzelhandel, Sport-Teams und Technologie & Software wurde untersucht. Dabei zeigt der Social Benchmark Report nicht nur den Vergleich zwischen den anderen Playern der Branche auf den verschiedenen Plattformen wie Twitter, Instagram und Facebook, sondern bietet auch Insights zu den erfolgreichsten Post-Arten und Hashtags.

Was funktioniert auf den verschiedenen Plattformen?

Twitter, Instagram und Facebook bieten als Plattformen alle unterschiedliche Formate und sprechen Zielgruppen auf andere Weise an. Dementsprechend angepasst muss die Marketingstrategie werden. Die nachfolgenden Insights liefern Erkenntnisse, die auf die eigene Strategie auf den verschiedenen Social-Plattformen angewendet werden können.

Erstaunlich ist, dass Marken durchschnittlich weniger posten als noch im Vorjahr. Doch nur auf Instagram litt die Engagement Rate darunter. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass ein erhöhter Fokus auf gute Inhalte gelegt wird und die Posting-Frequenz daher etwas niedriger gehalten wurde. Überraschend gut haben Finanzdienstleistungen auf allen Kanälen mit ihren Posts performt. Technologie & Software bewiesen sich auf Instagram als Überflieger.

Engagement sinkt auf Instagram

Die Engagement Rate auf Instagram litt in allen Branchen unter den Tests, die die Social-Plattform derzeit in sieben verschiedenen Ländern durchführt und während derer die Like-Anzahl unter Posts nicht mehr angezeigt wird. Der Median der Engagement Rate sank auf Instagram um 23 Prozent auf 1,22 Prozent pro Post. Die Post-Frequenz hingegen sank minimal um fünf Prozent: Im Durchschnitt aller Branchen gingen pro Tag 0,62 Posts online. Das Hochschulwesen hat trotz nur circa einem Post alle zwei Tage die höchste Engagement Rate. Auf dem zweiten Platz macht sich die Quantität mit knapp zwei Posts am Tag bei den Sport-Teams bezahlt.

Mit weniger Posts als der Durchschnitt konnten Unternehmen aus dem Bildungswesen die höchste Engagement Rate erzielen.© RivalIQ

Der Report listet auch je nach Branche die Hashtags auf, die auf Instagram am besten funktionierten. Dazu gehörten unter anderem Give Aways, mit denen stets eine gute Engagement Rate sowie meist ein Anstieg der Followerzahl einhergeht.

Pro Tipp: Karussell-Posts funktionieren auf Instagram besonders gut. User, die bei der ersten Anzeige des Posts nicht mit ihm interagierten, bekommen ihn in einer neuen Ansicht später erneut angezeigt, so dass das Format häufig mehr Impressions erhält.

Hohe Aktivität auf Facebook

Auf Facebook blieb das Engagement auf dem gleichen Level wie schon in 2019. Besonders auf Facebook sind und bleiben Unternehmen besonders aktiv. Der Median der Engagement Rate über alle Branchen liegt bei 0,09 Prozent pro Post.

Trotz vieler Posts ließ das Engagement im Medienbereich zu wünschen übrig.© RivalIQ

Auf Facebook posteten Accounts nur noch 0,83 Posts am Tag, dies bedeutet einen Rückgang um 14 Prozent. Am meisten Posts setzten Marken aus dem Sektor Sport-Teams und Medien ab. Sport-Teams generieren damit auch das meiste Engagement, doch die durchschnittlichen sieben bis acht Posts in der Medienbranche zeigen, dass mehr nicht unbedingt besser heißt: Die Engagement Rate der Medienbranche auf Facebook ist mit etwas über 0,05 Prozent im unteren Bereich angesiedelt.

Medien und Sport am aktivsten auf Twitter

Im dritten Jahr in Folge blieb die Engagement Rate für Marken auf Twitter gleich bei 0,045 Prozent. Im Durchschnitt tweeteten Marken 0,77 mal am Tag. Der Medien- und der Sport-Team-Sektor tweeten dabei mit 9,54 Tweets und 7,24 Tweets am Tag mehr als alle anderen Branchen zusammen. Die Sektoren Bildung, Alkohol und Finanzdienstleistungen schafften es, die höchste Engagement Rate zu erzielen, ohne dabei mehr Tweets als der Durchschnitt abzusenden.

Die Sport- und Medienbranche tweetete mit großem Abstand am häufigsten.© RivalIQ

Auch auf Twitter kommt es auf die Nutzung der richtigen Hashtags an. Dabei gibt es je nach Branche einige Favoriten, die von Followern das höchste Engagement erfahren. Im Beispiel der Beauty-Branche funktioniert der Hashtag #giveaway auf Twitter mit Abstand am besten. Es folgen #skincare und #selfcare.

Die besten Hashtags in der Beauty-Industrie auf Twitter.© RivalIQ

Detaillierte Insights zum Nachlesen im Report

Die Hashtag-Statistiken zeigen auf allen Plattformen, dass besonders Give Aways und Posts zu Aktionstagen oft erfolgreich von Marken genutzt werden. So wurden zum International Women’s Day, Valentinstag, Weihnachten und Earth Day in fast allen Branchen Posts mit den entsprechenden Hashtags gepostet.

Detaillierte Insights in die einzelnen Branchen gibt es im Report zum Nachlesen. Dort finden sich außerdem Listen der zehn beliebtesten Hashtags pro Plattform und Branche, die gut an alle Social Media Manager weitergegeben werden können.

https://onlinemarketing.de/news/benchmark-report-social-media-performance-im-vergleich-branchen